Finanziert CARE-Pakete für Westafrika:Nahrungskrise Sahelzone

Ein Hilfsprojekt von „CARE Deutschland-Luxemburg e.V.“ (B. Meinardus) in Provinz Agadez, Niger

B. Meinardus (verantwortlich)

B. Meinardus
Heuschreckenplagen und Ernteausfälle: Jedes zweite Kind ist bereits mangelernährt/ Über 10 Millionen Menschen in der Sahelzone sind von der Hungerkrise bedroht – Bitte unterstützen Sie unsere Hilfe und spenden Sie!

"Einige Familien nehmen bereits jetzt nur noch einmal am Tag verwässerten Hirsebrei zu sich", berichtet Johannes Schoors, der CARE-Länderdirektor im Niger. Die Situation sei besonders schwierig, da die am schlimmsten betroffenen Regionen über das ganze Land verstreut lägen, so Schoors. „Die am schwersten betroffenen Menschen leben in abgelegenen Landesteilen, die nur schwer und kostspielig zu erreichen sind."

In einigen Regionen sind die Nahrungsvorräte bereits jetzt aufgebraucht. Viehzüchter müssen ihre Tiere und anderen Besitz verkaufen, um sich Lebensmittel leisten zu können. Aber ohne Nutztiere verlieren die Menschen auch ihre Nahrungsgrundlage. Die Folge: Mehr Kinder leiden unter Mangelernährung und Wachstumsstörungen. Viele Familien haben sich noch immer nicht von der letzten Dürre erholen können.

Ein Schwerpunkt der CARE-Hilfe ist die Unterstützung der Tuareg-Normanden, die in der Provinz Agadez/Niger leben. Die Ernten in der Republik Niger fallen seit Jahren schlecht aus. Aufgrund der Dürre haben viele Menschen ihre Lebensgrundlage verloren. Die Tuareg leben von der nomadischen Viehzucht, doch viele Tiere sind verdurstet. Die Anzahl der unterernährten Nomadenkinder ist alarmierend hoch. Die politischen Umwälzungen in Libyen verschärfen die Krise. Viele Gastarbeiter aus dem Niger, die bis dahin mit ihrem Einkommen in Libyen ihre Familien unterstützen konnten, mussten zurückkehren. Steigende Nahrungsmittelspreise auf dem Weltmarkt bedeuten für viele Familien, dass sie sich keine Nahrungsmittel leisten können.

CARE verteilt als erste Nothilfemaßnahme Nahrungsmittel. Zusätzlich ermöglichen wir alternative Einkommensmöglichkeiten mit „Cash-For-Work“-Programmen, d.h. die nomadische Bevölkerung wird für Arbeiten bezahlt wird, wie zum Beispiel dem Bau von Straßen. Zudem stockt CARE die Lagerbestände von insgesamt elf bestehenden Getreidebanken auf und richtet sieben Ernährungszentren für unterernährte Kinder ein. – Bitte unterstützen Sie unsere Hilfe und spenden Sie!

Für den verantwortungsvollen Umgang mit Spendengeldern trägt CARE das DZI-Spendensiegel und 1. Platz des deutschen Transparenzpreises. Die hier definierten beispielhaften Bedarfe werden dringend benötigt. Wir garantieren Ihnen, dass Ihre Spende den Projekten in Westafrika zugute kommt. CARE ist zudem Mitglied im Bündnis Aktion Deutschland Hilft, dem Zusammenschluss renommierter deutscher Hilfsorganisationen, die im Katastrophenfall ihre Kräfte bündeln, um gemeinsam schnelle und effektive Hilfe zu leisten.

Weiter informieren:

Unternehmenspartner:

  • Logo PAYBACK GmbH

Ort: Provinz Agadez, Niger

Fragen & Antworten werden geladen …

CARE Deutschland-Luxemburg e.V. sucht auch freiwillige Helfer:

Zu den Zeitspenden-Suchen

  • Hochgeladen am 06.12.2013

  • Hochgeladen am 06.12.2013

  • Hochgeladen am 29.02.2012

  • Hochgeladen am 02.02.2012

  • Hochgeladen am 31.01.2012

  • Hochgeladen am 31.01.2012

  • Hochgeladen am 31.01.2012

  • Hochgeladen am 31.01.2012

  • Hochgeladen am 31.01.2012

  • Hochgeladen am 31.01.2012

  • Hochgeladen am 31.01.2012

  • Hochgeladen am 31.01.2012

  • Hochgeladen am 31.01.2012

  • Hochgeladen am 31.01.2012

  • Hochgeladen am 31.01.2012

  • Hochgeladen am 31.01.2012

  • Hochgeladen am 31.01.2012

  • Hochgeladen am 31.01.2012

  • Hochgeladen am 31.01.2012

  • Hochgeladen am 31.01.2012

  • Hochgeladen am 31.01.2012

  • Hochgeladen am 31.01.2012

  • Hochgeladen am 31.01.2012

  • Hochgeladen am 31.01.2012

  • Hochgeladen am 31.01.2012

  • Hochgeladen am 31.01.2012

  • Hochgeladen am 31.01.2012

  • Hochgeladen am 31.01.2012

  • Hochgeladen am 31.01.2012

  • Hochgeladen am 31.01.2012

  • Hochgeladen am 31.01.2012