Finanziert Energie und Wasserversorgung für Schulen in Harare

Ein Hilfsprojekt von „Ingenieure ohne Grenzen e.V.“ (Simon S.) in Harare, Simbabwe

Simon S. (verantwortlich)

Simon S.
In Simbabwe liegt die Arbeitslosenquote bei über 80%, die HIV-Rate bei über 20%. Ein Fünftel der Kinder zwischen 1 und 17 Jahren sind Waisen (Quelle: UNAIDS und UNICEF, 2006). Das Bildungssystem, das einst Vorbildcharakter für ganz Afrika hatte, ist fast völlig zusammengebrochen. Die Versorgung mit Strom und Trinkwasser ist nicht flächendeckend gesichert.

Diese Situation versuchen Bildungszentren wie Shingirirai Trust und das Glen Forest Development Centre, die wir mit diesem Projekt unterstützen wollen, zu mildern. Beide Einrichtungen sind aus privaten Initiativen von Simbabwern zu etablierten Bildungszentren gewachsen und werden von unserem Projektpartner ZimRelief e.V. finanziell und beratend unterstützt. Ihr Angebot richtet sich an Kinder (vor allem AIDS-Waisen), Jugendliche und Frauen.

Shingirirai Trust ist eine Organisation, die von Frauen aus einem der Armenviertel Harares gegründet wurde, um einkommensgenerierende Maßnahmen für Frauen zu fördern. Mittlerweile betreibt Shingirirai Trust sechs Kindergärten für über 300 Kinder – insbesondere AIDS-Waisen. Zusätzlich werden die Maßnahmen für die Frauen weitergeführt, Textilien verarbeitet und verkauft. Regelmäßig werden Workshops zu Themen wie HIV/Aids, Hygiene etc. abgehalten.

Das Glen Forest Development Centre versucht in einer der ärmsten Gegenden Harares Kindern und Jugendlichen eine Zukunft zu bieten. Im Centre gibt es einen Kindergarten für ca. 80 Kinder inkl. Mittagessen – für die Kinder oft die einzige Mahlzeit am Tag. Außerdem werden rund 300 Schülerinnen und Schüler zwischen 13 und 19 Jahren unterrichtet. Zudem bietet das Ausbildungszentrum Kurse zur Alphabetisierung und handwerklichen Tätigkeiten wie Nähen, Erste Hilfe usw.

Eine zuverlässige Strom- und Wasserversorgung ist für diese Aufgabe unerlässliche Voraussetzung. Mittels einer Photovoltaik-Anlage mit Batteriespeicher soll deswegen die Grundversorgung beider Einrichtungen gewährleistet werden, damit die teilweise tagelangen Stromausfälle ihre Arbeit nicht mehr behindern. Höchste Priorität haben in beiden Einrichtungen die Gewährleistung der abendlichen Beleuchtung der Räumlichkeiten, sowie der Betrieb der Nähmaschinen und je eines PC-Arbeitsplatzes.
Zur Wiederherstellung der Grundversorgung mit Trinkwasser bei Glen Forest soll zudem eine neue Wasserpumpe installiert werden.

Besonders wichtig bei der Durchführung des Projektes ist uns dabei der nachhaltige Nutzen für unsere Partner. Dafür haben wir gemeinsam mit beiden Einrichtungen Maßnahmen entwickelt, die den dauerhaften Betrieb der Anlagen finanziell und organisatorisch absichern sollen.

Mit unserem Projekt wollen wir nicht nur die Energie- und Wasserversorgung dieser beiden Organisationen verbessern. Wir wollen auch dafür sorgen, dass sie Zeit haben für ihre wirklich wichtigen Aufgaben: Aufklärung, Bildung und Unterstützung auf dem Weg in ein selbstbestimmtes und finanziell einigermaßen gesichertes (Arbeits-)Leben für die Schwächsten in der simbabwischen Gesellschaft.

Weiter informieren:

Unternehmenspartner:

  • Logo VDI Verlag GmbH

Ort: Harare, Simbabwe

Fragen & Antworten werden geladen …

Ingenieure ohne Grenzen e.V. sucht auch freiwillige Helfer:

Zu den Zeitspenden-Suchen

  • Unser Projekt nimmt an der Spendenaktion: "Ingenieure helfen der Welt!" der VDI-Nachrichten teil. Alle bis zum 1.1.2013 eingehenden Spenden werden von den VDI-Nachrichten verdoppelt!

    Hochgeladen am 12.12.2012

  • Bastian Mögele (Gründer von Zimrelief e.V.) zusammen mit Cecilia Maskareya (Leiterin des Shingirirai Trust) vor deren Hauptgebäude

    Hochgeladen am 16.01.2012

  • Betreuer und Kinder eines der von Shingirirai betreuten Kindergärten. Im Hintergrund ist die Kirche zu sehen, die wochentags gegen Miete durch den Kindergarten genutzt werden kann.

    Hochgeladen am 16.01.2012

  • Lehrer und Schüler des Glen Forest Development Centre.

    Hochgeladen am 16.01.2012

  • Das Pumpenhaus mit Wasserkanister beim Glen Forest Development Centre. Die Pumpe wurde 2008 während der Unruhen nach der Präsidentschaftswahl gestohlen.

    Hochgeladen am 16.01.2012

  • Das Geländer des Glen Forest Development Centre. Das Dach links im Bild soll die Solar-Module tragen.

    Hochgeladen am 16.01.2012