Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Die Berner-Stiftung zu Gast im Senckenberg

60325 Frankfurt, Deutschland

Die Berner-Stiftung zu Gast im Senckenberg

60325 Frankfurt, Deutschland

Wir wollen die Frankfurter Förderschüler einen Tag ins Senckenberg Museum einladen, sie mit Forschungsboxen selbst Erfahrungen und Erkenntnisse sammeln lassen, so Hemmschwellen abbauen und Selbstvertrauen stärken.

Petra Rau von Dr. Wolfgang und Sigrid Berner-Stiftung | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

„Wieso? Weshalb? Warum?

Forschungsinspirationen zum eigenständigen Erleben, Entdecken und Weiterdenken – entwickelt für und mit Besucher*innen im Senckenberg Naturmuseum“.

Naturforschung lebt von der Faszination, unbekannte Dinge zu entdecken, Zusammenhänge zu begreifen und die Welt Stück für Stück mehr zu verstehen.

Zu wem gehört ein Stück Fell oder eine schillernde Feder? Um welches Gestein handelt es sich und wie ist es entstanden? Warum gibt es immer weniger Insekten vor unserer Haustüre und welche Folgen hat das für mich? Welche Rolle spielen wir Menschen im globalen System und warum hat unser Lebensstil einen so großen Einfluss auf unsere Umwelt?

Forschungsboxen mit Objekten, begleitenden Fragestellungen und Gedankenimpulsen führen Besucher*innen verschiedenster Zielgruppen auf eine selbständige Expedition durch das Museum, laden zum Erleben und Entdecken ein und stoßen die Entwicklung eigener Fragestellungen an.

Die Besucher*innen lassen sich von ihren eigenen Interessen und Impulsen leiten und forschen selbstbestimmt. Zur Unterstützung stehen vor Ort Wissenschaftsvermittler*innen für die persönliche, direkte Ansprache (z.B. bei Nachfragen) zur Verfügung.

Ausgehend von ihrer ganz persönlichen Lebens-, Wahrnehmungs- und Erfahrungsumwelt greifen die Teilnehmer*innen diejenigen Themen auf, welche sie selbst berühren und beschäftigen – sei es der Fund eines toten Vogels auf dem Weg zur Schule, die Verwunderung über ausgewiesene „Bienenweiden“ in Deutschland oder die Sorge um das Aussterben bestimmter Tierarten.

Mit fachkundiger Unterstützung entwickeln sie daraus Forschungsfragen und Ideen, wie ihre Themen in einer Forschungsbox umgesetzt werden und Forschungsinspirationen für zukünftige Besucher*innen dargestellt werden können.

In diesem Prozess tauchen die Teilnehmer*innen nicht nur tiefer in die entsprechende Thematik ein, sondern erfahren auch selbst die Faszination und Begeisterung, einer spannenden Fragestellung nachzugehen, diese auszuarbeiten und daran weiterzudenken – eine positive Erfahrung für die Persönlichkeitsbildung, die das Selbstvertrauen und die Motivation wachsen lassen.



Zuletzt aktualisiert am 23. September 2020