Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Stärken Sie unsere Demokratie im Brennpunkt!

Fill 100x100 original susanne portr t

Community Organizing ist ein Bildungsprojekt zur Stärkung der Demokratie in Deutschland mit dem Fokus auf den sozialen Brennpunkt. Es geht oft um die Themen Sicherheit, Bildung und Arbeitsplatzschaffung.

S. Sander von Deutsches Institut für Community OrganizingNachricht schreiben

Demokratische Spielräume erkennen und nutzen, die eigenen Handlungsmöglichkeiten erweitern, das ist es, was wir unseren Leadern im sozialen Brennpunkt vermitteln. Begleitet werden die Leader von professionellen Organizern, die die Arbeit der Bürgerplattformen begleiten.

Wir verfolgen zwei Ziele: Die Aus- und Fortbildung der der hauptamtlichen Organizer und die Stärkung der ehrenamtlichen Leader (Vertreter der Gruppen).
Der bekannteste Organizer in den USA ist ist Barack Obama, er hat drei Jahre bei der uns verbundenen Chicagoer Bürgerplattform gearbeitet.
Besonders am Herzen liegt uns das Training der Leader in den einzelnen Plattformen. Dafür werden Seminare, kürzere und längere Workshops und Reisen zu Mitgliedsorganisationen aus den USA und Großbritannien angeboten.
Die Teilnehmer entwickeln sich selber weiter, machen neue Erfahrungen und sehen, was andere erreicht haben und werden gestärkt.
Organizing gibt es seit über 10 Jahren in Deutschland. In Berlin an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen werden die Organizer ausgebildet. Die BMW Stiftung, die Körber Stiftung und der Generali Zukunftsfonds gehören zum Unterstützernetzwerkes DICO. Unternehmen wie u.a. Sanofi Aventis, die Volks- und Raiffeisenbanken und grosse Wohnungsbauunternehmen finanzieren die Beteilgung der Menschen. Mittlerweile gibt es 10 Mitarbeiter am Institut.

Über 30.000 Menschen werden durch die Arbeit der Bürgerplattformen erreicht. Die Bürgerplattformen akeptiere keine öffentliche Förderung, arbeiten überparteilich und sind nicht konfessionell gebunden. Die Mitgliedsgruppen finanzieren die Arbeit ihrer Bürgerplattform zu einem Fünftel.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten