Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Unterstützt die Medizinische Flüchtlingshilfe

Bochum, Deutschland

1 / 4

Unterstützt die Medizinische Flüchtlingshilfe

Bochum, Deutschland

Wir unterstützen Überlebende von Folter und Krieg durch interdisziplinäre Angebote wie psychosoziale Versorgung, psychologische Beratung und medizinische Dienste.

Moritz Gutscher von Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Wer wir sind
Die Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum (MFH) ist eine politisch unabhängige, nichtreligiöse, sozial-medizinische Menschenrechtsorganisation. Sie engagiert sich seit ihrer Gründung im Jahr 1997 für Geflüchtete und ihre Gesundheit. Wichtigstes Ziel ist es dabei, die Versorgung und die Lebenssituation von Überlebenden von Folter und anderen schweren Menschenrechtsverletzungen zu verbessern. In ihrem psychosozialen Zentrum bietet die MFH interdisziplinäre Unterstützungsangebote für Geflüchtete kostenlos an. Die Arbeitsbereiche der MFH sind:

  • Medizinischer Dienst und medizinische Vermittlung von Menschen ohne Papiere
  • Psychologische Beratung und Psychotherapie für traumatisierte Geflüchtete
  • Sozialdienst mit den Schwerpunkten asyl- und aufenthaltsrechtliche Beratung, psychosoziale Unterstützung für Erwachsene und unbegleitete minderjährige Flüchtlinge
  • Menschenrechts- und Öffentlichkeitsarbeit
Was geschehen ist
Als psychosoziales Zentrum sind wir daran gewöhnt, dass die Finanzierung eine Herausforderung ist: Wir sind von Projektfinanzierung abhängig sowie von Spenden. In den letzten 23 Jahren haben wir es immer geschafft, genügend Gelder einzuwerben und unsere Leistungen kostenlos für unsere Klient*innen anzubieten.
2020 sind einige Faktoren zusammengekommen:

  • Die Corona-Pandemie: Zwar mussten wir unser Zentrum nicht schließen, aber wir hatten erhebliche Mehrausgaben für Sicherheits- und Hygienemaßnahmen vor Ort sowie für die die Onlineberatung und Onlinetherapie im Home Office.
  • Unsere Spendeneinnahmen sind stark eingebrochen. Ursächlich hierfür ist vor allem der pandemiebedingte Wegfall von Benefizveranstaltungen, auch individuelle Spenden sind rückläufig
  • Eine mündlich zugesagte finanzielle Unterstützung ist ausgeblieben
Deshalb befinden wir uns in einer Situation, in der wir ohne Unterstützung nicht mehr in der Lage sind, unsere Arbeit im nächsten Jahr noch weiterführen zu können.

Ohne uns
Sollte die MFH schließen müssen, würde dies eine große Lücke in der Versorgung von traumatisierten Geflüchteten hinterlassen. 

Was wir machen, um eine vergleichbare Situation in Zukunft zu verhindern
Sicherlich werden pandemiebedingte Kosten im nächsten Jahr nicht im selben Umfang anstehen. Darüber hinaus planen wir Maßnahmen, um für die Zukunft gewappnet zu sein:

  • Es wird ein Förderverein gegründet, um die MFH finanziell unabhängiger zu machen
  • Die MFH wird etwas kleiner und damit effizienter. Nachdem wir 2015/2016 stark gewachsen sind, werden wir uns wieder verstärkt auf unsere Kernkompetenzen konzentrieren
Jetzt braucht die MFH deine Hilfe, damit wir auch im nächsten Jahr professionell jene Menschen unterstützen können, die im Herkunftsland und auf der Flucht schwere traumatische Erfahrungen und Gewalt erlebt haben. Menschen, die auf Unterstützung angewiesen sind, um in Deutschland anzukommen.
 
Jede Spende hilft uns, unsere Arbeit weiterzuführen!
Zuletzt aktualisiert am 24. November 2020