Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Finanziert Lebensmittelspenden für die Patenkinder

Mbale, Uganda

Finanziert Lebensmittelspenden für die Patenkinder

Mbale, Uganda

Wir möchten die Kinder und ihre Familien unterstützen, um schnellstmöglichst an Lebensmittel zu kommen. Durch den Corona-Lockdown und die Lebensmittelknappheit leiden viele an Hunger.

S. Fuchs von Majirani e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Der Corona-Lockdown wird von der herrschenden Regierung in Uganda in aller Härte durchgeführt. Lieferengpässe, wie wir sie von Toilettenpapier oder Mehl kennen, gibt es in Uganda inzwischen bei sämtlichen Lebensmitteln.
Die Wirtschaft ist schwer getroffen. Vieles ist für die einfachen Menschen nur noch schwer oder gar nicht mehr zu bekommen /zu bezahlen. In unseren Medien hört man noch nicht viel aber in Ostafrika bahnt sich eine große Hungersnot an. Wir stehen wahrscheinlich erst am Anfang.

Der Hunger ist leider inzwischen auch bei unseren Patenkindern und im WCN-Waisenhaus angekommen, das von Majirani unterstützt wird.

Wir haben im Majirani-Vorstand überlegt, wie wir helfen können.
Unser Mitarbeiter vor Ort hat einen Versorgungsplan erstellt mit einer Auflistung Lebensmitteln, die eine erste Hilfe sein können für die Kinder und ihre Familien. Derzeit betreut WCN 45 Patenkinder (39 davon werden von Majirani Paten unterstützt) und deren Familien, die wir gern versorgt sehen würden.
Um die erste Hilfe zu ermöglichen und Lebensmitteln zu beschaffen, wird eine Summe von etwa 5,7 Mio. ugandischen Shilling benötigt. Das entspricht ca. 1360 €.

Eigentlich möchte Majirani Hilfe zur Selbsthilfe fördern, z. B. durch die Möglichkeit Bildung zu erlangen. Nun haben sich aber leider die Prioritäten verändert.
Mit kleinen Spenden von vielen Menschen könnten wir die erste Not überbrücken. 
Zuletzt aktualisiert am 06. Juli 2020