Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

"Wir starten gleich" - Kein Kind ohne Schulranzen! (Köln)

Köln, Deutschland

"Wir starten gleich" - Kein Kind ohne Schulranzen! (Köln)

Köln, Deutschland

Mit „Wir starten gleich" – Kein Kind ohne Schulranzen! unterstützt der Tatort-Verein seit 2012 Kölner Kinder aus finanziell benachteiligten Familien und Flüchtlingskindern mit einem wertigen Schulranzen-Set für einen unbeschwerten Schulstart.

Tatort-Straßen der Welt e.V. von Tatort-Straßen der Welt e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Mit dem Projekt „Wir starten gleich" – Kein Kind ohne Schulranzen! unterstützt der Tatort-Verein seit 2012 Kölner Kinder aus finanziell benachteiligten Familien und Flüchtlingskindern mit einem wertigen Schulranzen-Set.

Das Ziel ist es, möglichst vielen Erstklässlern, soweit es die Finanzierung zulässt, einen materiell gleichwertigen Start ins Schulleben zu ermöglichen. So konnten in Köln seit Projektbeginn 2.800 Ranzen vergeben werden.

Ein wertiger Schulranzen inklusive der benötigten Materialien kostet die Familie etwa 150 - 200 €. Kinder, die den Schulstart mit einer Plastiktüte und einem Kugelschreiber beginnen, werden kaum ein sicheres Selbstwertgefühl und Lust am Lernen entwickeln. Hier setzt das Projekt an, um Kindern einen unbeschwerten Schulstart zu ermöglichen.

Die Bedarfsermittlung erfolgt über die ErzieherInnen der Kitas, da diese die Notlagen der Familien am besten einschätzen können und wird uns anschließend mitgeteilt. Die Abgabe der Ranzen erfolgt in der Einrichtung an die Eltern ohne Beisein des Kindes. Somit ist die Übergabe nicht öffentlich und uns sind keine Namen der Kinder bekannt.

Eine weitere Besonderheit des Projektes ist, dass die Kinder den Ranzen zuhause übergeben bekommen und nicht erfahren sollen, dass ihr Schulranzen gespendet wurde. Die Kinder sollen im Glauben gelassen werden, dass der Ranzen ein Geschenk der Eltern oder anderer Familienmitgliedern ist, um eine Stigmatisierung zu verhindern.

Schirmherrin des Projektes ist die Kölner Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes.
Zuletzt aktualisiert am 24. Juni 2020

Dieses Projekt wird auch unterstützt über