Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Chiapas: Heiler*innen und Hebammen jetzt helfen ihr Wissen zu bewahren!

San Cristobal de las Casas, Mexiko

Chiapas: Heiler*innen und Hebammen jetzt helfen ihr Wissen zu bewahren!

San Cristobal de las Casas, Mexiko

Spenden Sie für den Erhalt des Wissens, der lebenswichtigen Arbeit und Ausbildung der Heiler*innen und Hebammen in Chiapas (Mexico). Fördern Sie den Verein OMIECH und den Bestand des von Schließung betroffenen Museums der Maya Medizin.

Doris Braune von FF*GZ Stuttgart e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

OMIECH

 Organización de Medicos Indígenas del Estado de Chiapas 

Mitte der 80 iger Jahre haben sich indigene Heiler*innen und Hebammen des Bundesstaates Chiapas, Mexico in der Organisation OMIECH zusammengeschlossen, um ihr Wissen zu sammeln, weiterzugeben und sich gegen die immer aggressiver werdende Diffamierung ihrer traditionellen Medizin, der wie sie sie nennen „Medizin der Maya“, wehren zu können.

OMIECH hat seinen Hauptsitz in der Stadt San Cristobal de las Casas und ihre wichtigste Einnahmequelle ist das von ihnen gegründete Museum für Medizin der Maya, in dem neben verschieden Ausstellungsräumen zu verschieden traditionellen Heilmethoden und Biopiraterie ein großer Heilpflanzengarten angeschlossen ist. 


In den Räumlichkeiten finden regelmäßig Bildungs- und Vernetzungstreffen statt sowie die Aus- und Weiterbildung z.B. von traditioneller Hebammen. 


Für die medizinische Versorgung spielen Hebammen und Heiler*innen eine sehr große Rolle, da viele von ihnen in entlegen Orten im Hochland arbeiten, wo die indigene Bevölkerung kaum Zugang zu Arztpraxen und Krankenhäuser hat, da diese häufig weit entfernt und oder viele Indigene im ländlichen Raum nicht krankenversichert sind.


Im Museum gibt es eine Apotheke und einen Behandlungszentrum, wo die Heiler*innen eine Behandlung für alle gegen eine freie Spende anbieten. Außerdem ist dort auch ein Büro des Bereich der Frauen und Hebammen, in dem Beratungen zu gynäkologischen Problemen angeboten werden und auch Tipps und Hilfestellung für pflanzliche Verhütung.


Das Museum für Medzin der Maya mussten sie jetzt aufgrund der Corona-Maßnahmen schließen und stehen ohne jegliche finanzielle Mittel da!


Es fehlt dringend an Geld für die laufenden Kosten des Museums, geschweige denn für den Lebensunterhalt der Mitarbeiter*innen dieses indigenen medizinischen Zentrums.


Unterstützen sie mit ihrer Spende den Erhalt des Museum und die so lebenswichtige Arbeit der Hebammen und Heil*innen!


Das FF*GZ Stuttgart unterstützt seit vielen Jahren OMIECH und leitet ihr Spende zu 100% weiter.
Vorstandsfrau Doris Braune besucht seit vielen Jahren das Projekt und organsierte bereits drei Veranstalltungsreisen in Deutschland mit Hebammen und Heiler*innen von OMIECH:
Derzeit arbeitet sie mit den Hebammen und Heiler*innen gemeinsamen an einem Buch zur Maya Medizin.

Zuletzt aktualisiert am 12. Juni 2020