Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Smiles Africa vs. Corona | Wasser- & Hygienestationen für Kenia

Nairobi, Kenia

Smiles Africa vs. Corona | Wasser- & Hygienestationen für Kenia

Nairobi, Kenia

Wir sind Smiles Africa Charity und gemeinsam mit euch können wir wichtige Wasser- und Hygienestationen in Kenia aufbauen. So unterstützen wir den Kampf gegen Corona, in einer Gegend, die in dieser Zeit unsere besondere Hilfe benötigt.

Julian R. von Smiles Africa Charity | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Während wir in Deutschland über Ausgangssperren und Mundschutzpflicht diskutieren, zählen in afrikanischen Ballungsgebieten wie dem Slum von Korogocho grundsätzlichere Hygienemaßnahmen, um Covid-19 an seiner unkontrollierten Verbreitung zu hindern. Die effektivste und zugleich einfachste Maßnahme ist hier das Händewaschen. Schon mit 20€ können wir einen wichtigen Beitrag leisten, die Verbreitung des Virus in Korogocho zu verlangsamen. 
 
Was ist das Problem?
 
Der kenianische Slum Korogocho ist mit über 300.000 Einwohnern nach unseren aktuellen Einschätzungen, ohne die richtigen Maßnahmen, nicht für die Corona Pandemie gewappnet. 
Gelebte Aktionen wie #socialdistancing und #Maskeauf sind auf das Leben im Slum nicht anzuwenden. Die einzige Chance, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und den Menschen dennoch die Möglichkeit zu geben, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, wäre ein besseres Hygienesystem. Denn obwohl empfohlen wird, sich alle 20 Minuten die Hände zu waschen, stellt dies für die Menschen in Korogocho aufgrund der Wasserknappheit eine große Herausforderung dar.

Wie wollen wir es lösen?
 
Schon mit 20€ wird es möglich sein vor Ort eine Wasserstation zu errichten, an der sich ein Teil der Bewohner*innen ihre Hände mit Seife waschen kann und so das Virus an seiner unkontrollierten Ausbreitung zu hindern. Der Aufbau ist sehr kostengünstig und sehr effektiv, da er jedem*r einzelnen die Möglichkeit bietet sich die Hände zu waschen. Außerdem schaffen Stationen im Stadtbild ein Bewusstsein für den Ernst der Lage auf den Straßen von Korogocho.
 
Wir sind übrigens auch auf Facebook & Instagram zu finden.
Zuletzt aktualisiert am 19. April 2020