Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

1 / 36

Starke Mädchen in Nepal! Mädchen (und Jungen) bekommen Zukunftschancen

Wir unterstützen Kinder von mittellosen Eltern, den Aufbau von kindgerechten Schulen, organisieren professionelle Lehrerweiterbildung und Berufstrainings für Mütter. Damit Mädchen lernen können, anstatt als Teenager verheiratet zu werden.

Susanne T. von Karuna Deutschland e.V.Nachricht schreiben

Unser Projekt kümmert sich um etwa 900 Dalit-Mädchen (aus der Kaste der ehemals als "Unberührbare" diskriminierten) im Alter von 8-14 Jahren, die an 15 Schulen besonders ausgegrenzt sind und Unterstützung brauchen, um die Schule zu schaffen. Sie werden von Lerngruppen, Sport und Gesundheitstrainings profitieren. Insgesamt besuchen fast 6.000 Schüler und Schülerinnen die 15 ausgewählten Schulen. Sie alle werden von besseren Rahmenbedingungen und besser ausgebildeten Lehrkräften profitieren. 160 Lehrkräfte werden von  Weiterbildung profitieren, denn die meisten Lehrer in Nepal sind kaum ausgebildet. Außerdem werden etwa 600 Mütter an 24 Müttergruppen und Trainings für Einkommen-schaffende Maßnahmen teilnehmen. Wir arbeiten auch mit Vertretern von Schulen, Schulverwaltung und anderen Akteure der Regierung,  sowie den Schulleitungen der 15 Schulen.
 
Dalit-Mädchen im Alter von 8-14 Jahren in Nepal haben große soziale und wirtschaftliche Hindernisse zu überwinden um die Schule erfolgreich abzuschließen. Es gibt fünf Hauptgründe, die verhindern, dass Dalit-Mädchen ihr Recht auf Bildung wahrnehmen können: 1. Kasten- und Diskriminierung von Frauen stellen Dalit-Mädchen an das unterste Ende der sozialen Skala. 2. Eltern bemessen der Bildung von Mädchen traditionell einen geringen Wert zu. 3. Wirtschaftlich sehr schlecht gestellte Eltern scheuen die Kosten für die Bildung der Töchter. 4. Unzureichende Ausstattung (mit Toiletten, Mobiliar, Material) schlechte Didaktik und negative Erfahrungen der Mädchen in der Schule. 5. Mädchen verlassen die Schule aufgrund früher Verheiratung.

Das Projekt wird von drei gemeinnützigen Partnerorganisationen durchgeführt, die jeweils unterschiedliche Schwerpunkte in das Projekt einbringen. Green Tara Nepal (GTN) managed das Projekt und ist für Gesundheitserziehung und Stärkung von Mädchen zuständig; FEDO organisiert und trainiert Frauengruppen, engagiert sich für Geschlechtergerechtigkeit sowie für die Umsetzung gesetzlich verankerter Rechte; REED bildet Lehrkräfte weiter und verbessert so die Bildungsqualität an Schulen und arbeitet auch mit dem Bildungsministerium. Alle Partner verfügen über langjährige Erfahrung auf ihrem Gebiet.