Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Futter für unsere Tiere in der Smeura / Rumänien

RO-117512 Mosoaia-Smeura, Rumänien

Futter für unsere Tiere in der Smeura / Rumänien

RO-117512 Mosoaia-Smeura, Rumänien

Wir, die Tierhilfe Hoffnung-Hilfe für Tiere in Not e.V., beherbergen in unserem Tierheim SMEURA in Pitesti/Rumänien nahezu 6.000 Hunde. In unserem Tierheim werden die Hunde, vor Massentötungen gerettet, gefüttert, medizinisch versorgt und kastriert.

M. Schmidt von Tierhilfe Hoffnung e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt


Wir, die Tierhilfe Hoffnung-Hilfe für Tiere in Not e.V., beherbergen in unserem Tierheim SMEURA in Pitesti/Rumänien nahezu 6.000 Hunde. Die SMEURA, laut Guinness-Buch derzeit das größte Tierheim der Welt, ein Titel, auf den wir überhaupt nicht stolz sind, befindet sich in einem ausgedehnten Waldgebiet bei Pitesti, einer Stadt mit etwa 200.000 Einwohnern, circa 120 km von Bukarest entfernt. Sie ist etwa 4,5 Hektar groß und war ehemals eine Fuchsfarm. Im Jahre 2005 waren wir in der glücklichen Lage, das Grundstück der Smeura käuflich zu erwerben.
Das Grundstück befindet sich im Besitz des Fördervereins Tierhilfe Hoffnung e.V.
 Seit nunmehr 19 Jahren arbeiten wir vor Ort in Rumänien und werden seit Anbeginn unserer Tierschutzarbeit immer wieder mit erneuten, von Politikern angeordneten Tötungsaktionen der Straßenhunde konfrontiert.
Rumäniens Politiker haben zigtausende von Hunden auf bestialische Art und Weise ermorden lassen, ohne dass die Massentötungen jemals zu einer Reduktion der Straßenhunde geführt hätten.
In unserem Tierheim werden die Hunde, die wir vor dem Zugriff der städtischen Hundefänger-Mafia und somit vor Massentötungen gerettet haben, gefüttert, medizinisch versorgt und kastriert.
 Ausschließlich das Kastrieren kann das Problem langfristig lösen und verhindern, dass nicht kastrierte Hunde aus den Dörfern in die Stadt nachrücken, sich wieder vermehren und alles von vorne beginnt.
Um diese so wichtige Arbeit vor Ort fortführen zu können, benötigen wir Ihre Hilfe. Allein, damit unsere vielen Hunde nicht hungern müssen, benötigen wir 2.8 Tonnen Futter am Tag.
 Unser Verein erhält keinerlei öffentliche Fördermittel oder Zuschüsse, sondern finanziert seine Tierschutzarbeit einzig und allein durch Spenden.
Zuletzt aktualisiert am 26. März 2020

Dieses Projekt wird auch unterstützt über