Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Francois-Languren für den Tierpark Berlin

Berlin, Deutschland

Francois-Languren für den Tierpark Berlin

Berlin, Deutschland

Als neue Tierart soll zukünftig die stark gefährdeten Francois-Languren im Tierpark zusehen sein. Hierfür wird eine artgerechte Anlage benötigt.

T. Ziolko von Förderverein von Tierpark u. Zoo Berlin e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Zukünftig sollen im Bereich der heutigen Gebirgstieranlagen ausschließlich Tierarten aus verschiedenen Lebensräumen des zentralasiatischen Hochgebirges Himalaya zu sehen sein und die Tierparkbesucher durch eine naturnahe Anlagen- und Landschaftsgestaltung auf eine spannende Weise in diese Gebirgswelt und seine faszinierende – aber auch bedrohte Tierwelt – entführen.

Im ersten Teil des zukünftigen Himalaya-Parkteils sollen die subtropischen und tropischen Wälder der südlichen Hänge und Ausläufer des Himalaya dargestellt werden und eine neue Heimat für den gefährdeten Takin, Goral, Schopfhirsch sowie dem Kleinen Panda bieten.  

Als neue Tierart soll in diesem Bereich zukünftig auch der Francois-Langur (Trachypithecus francoisi) anzutreffen sein. Geplant ist hierfür der Umbau der derzeitigen Voliere für Riesenseeadler. Somit wird der Francois-Langur zukünftig auch als erste Tierart die Besucher im „Himalaya-Gebirge“ des Tierpark Berlin begrüßen. Um die Haltung dieser Primatenart zu ermöglichen, wird ein schwach beheizbares und ca. 75qm großes Stallgebäude (Leichtbauweise) sowie ein 60-80 qm großes Vorgehege im rückwärtigen Bereich der Voliere benötigt. 
 
Der Francois-Langur bewohnt ursprünglich die subtropischen und tropischen Wälder in Karstgebieten Südwestchinas und Nordvietnams (in Höhen bis 1500 m). Die erwachsenen Tiere sind schwarz mit einer typisch weißen Färbung im Gesicht, Jungtiere sind dagegen leuchtend fuchsrot gefärbt. In der Natur ist diese Tierart der Roten Liste der Weltnaturschutz-Union zufolge stark gefährdet und ihr Bestand nimmt weiter ab (Schätzungen der Bestandsgröße in China ca. 1400-1650 und in Vietnam unter 500 Tieren). Aus diesem Grund wird die Art innerhalb des europäischen Zooverbandes in einem Erhaltungszuchtprogramm (EEP) gemanagt, an welchen sich der Tierpark Berlin als potenziell erster deutscher Zoo ab 2021 beteiligen möchte. 

Zuletzt aktualisiert am 19. März 2020