Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Goethe-Corona-Fonds von Goethe-Universität & Universitätsklinikum Frankfurt

Frankfurt am Main, Deutschland

1 / 5

Goethe-Corona-Fonds von Goethe-Universität & Universitätsklinikum Frankfurt

Frankfurt am Main, Deutschland

Pool-Testen von SARS-CoV-02-Proben erhöht die Testkapazität weltweit um ein Vielfaches

Frederik Kampe
Frederik Kampe schrieb am 31.03.2020

Forschern des Blutspendedienstes des Deutschen Roten Kreuzes in Frankfurt um Prof. Erhard Seifried und dem Institut für Medizinische Virologie des Universitätsklinikums der Goethe-Universität Frankfurt um Prof. Sandra Ciesek ist es gelungen, ein Verfahren zu entwickeln, das es ermöglicht, die Testkapazitäten zum Nachweis von SARS-CoV-2 ab sofort dramatisch weltweit zu erhöhen.

„Damit wird es möglich, die von allen Wissenschaftlern und auch Politikern geforderte Ausweitung der Testung in weitere Bevölkerungsgruppen auch bei den begrenzten Testkit-Ressourcen früher umzusetzen, als bisher angenommen wurde“, sagt Seifried. Hintergrund der Nachricht sind Laboruntersuchungen, denen Schleimhautabstrichproben des Rachens bzw. der Nase durch geeignete Verfahren in einer Pufferlösung zusammengeführt und anschließend mit Hilfe des sogenannten PCR Verfahrens (Polymerase Kettenreaktionsverfahren, direkter Genomnachweis von SARS CoV-2) getestet werden. Bei einem negativen Ergebnis haben sämtliche darin enthaltenen Proben ein zuverlässig negatives Ergebnis. Hierbei hat das Pooltesten keinen Einfluss auf die Nachweisgrenze. Bei einem positiven Minipool-Befund wird eine Einzeltestung in zuvor angefertigten Rückstellproben durchgeführt. Die positive Probe kann dann innerhalb von 4 Stunden identifiziert werden.

Mit dieser Methode lässt sich umgehend in ganz Deutschland die aktuelle Anzahl von ca. 40.000 Untersuchungen pro Tag auf 200.000 bis 400.000 Untersuchungen steigern, ohne damit die hohe Qualität der Diagnostik zu reduzieren. Lesen Sie hier mehr dazu.

Um solche Erfolge voranzutreiben müssen wir weiterhin alle unsere Kräfte bündeln. Unterstützen Sie uns beispielsweise mit einer Spendenaktion direkt auf betterplace.org und mobilisieren Sie Ihre Kolleginnen und Kollegen, Ihren Freundeskreis und Ihre Familie, für den Goethe-Corona-Fonds zu spenden!

http://www.goethe-corona-fonds.betterplace.org

Weitere Informationen werden wir laufend auf unserer Seite http://www.uni-frankfurt.de/goethe-corona-fonds veröffentlichen. Wenn Sie Interesse an einem weiteren Kontakt haben, schreiben Sie mir gerne eine Mail an f.kampe@em.uni-frankfurt.de

Unterstützen Sie den Goethe-Corona-Fonds
Öffentlich kommentieren | Nachricht schreiben
Alle Kommentare zu diesem Projekt werden gebündelt unter Kommentare dargestellt.