Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Unser Kita-Hund Bobby zieht ein!

Frankfurt, Deutschland

Unser Kita-Hund Bobby zieht ein!

Frankfurt, Deutschland

Unsere Johanniter-Krippe "Turmhügel" in Frankfurt bekommt Unterstützung durch den jungen Labrador Bobby, zuvor muss er jedoch noch die "Knigge-Kurse" für Hunde absolvieren. Unterstützen Sie uns bei der „tiergestützten Pädagogik“!

Jennifer Heller von Johanniter-Unfall-Hilfe e. V.  | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Neuzugang Bobby, ein junger Labradormann, wird zum Kita-Hund ausgebildet und unterstützt seine Kolleginnen ab Herbst täglich bei der Arbeit mit den Kindern. Der Hauptbetrag fließt in die Ausbildung von Bobby, dies zieht u. a. Einzelstunden und einen Wesenstest nach sich. Zusätzlich muss der Tierarzt Bobby alle drei Monate Abstriche für das Veterinäramt abnehmen. Ein kleiner Puffer wird in Futter investiert.

Unsere Johanniter-Krippe "Turmhügel" in Frankfurt zeichnet sich durch die „tiergestützte Pädagogik“ aus. Tiergestützte Pädagogik nutzt die positive und einmalige Wirkung von Tieren auf Kinder. Sie findet in sozialen Tätigkeitsfeldern einen immer größeren Stellenwert. Das Aufwachsen sowie der Umgang mit Tieren ist eine wichtige Erfahrung, die in der heutigen Zeit nicht mehr für alle Kinder möglich ist. Tiere in der Kita stellen eine Bereicherung dar und leisten einen wichtigen Beitrag zur Entfaltung der Persönlichkeitsentwicklung der Kinder. Tiere sind Impulsgeber für viele Lernprozesse. Durch den gezielten Einsatz eines Hundes wird Kindern in indirekter Weise die Möglichkeit eröffnet Kompetenzen in unterschiedlichen Entwicklungsbereichen auszubauen und diese zu stärken. Sie regen die Sinne an, rufen Emotionen wach und begünstigen die Entwicklung von Achtsamkeit, Mitgefühl, Aufmerksamkeit und Respekt. Sprachkompetenz wird gefördert, ebenso wie soziale Fähigkeiten. Zahlreiche Studien über die Beziehung zwischen Mensch und Tier belegen positive Auswirkungen auf den Menschen. Der Hund eignet sich hervorragend in der Arbeit mit Kindern und lässt sich fast in jeden Bereich der erzieherischen Arbeit integrieren. Der Kontakt zum Hund findet ausschließlich in Begleitung mit einer pädagogischen Fachkraft statt. Die Kinder erlernen wichtige Kenntnisse und Handlungsweisen im Umgang mit dem Hund. Auch das Thema „Händewaschen“ wird zu einer wichtigen Lernfelderkundung. Tiere nehmen in der Welt von Kindern einen wesentlichen Platz ein. Sie fühlen sich unmittelbar mit ihnen verbunden.
Zuletzt aktualisiert am 18. März 2020