Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Unterstütze Kultur für alle!

Gelsenkirchen, Deutschland

Unterstütze Kultur für alle!

Gelsenkirchen, Deutschland

Kulturelle Teilhabe für Menschen mit geringem Einkommen, Geflüchtete, Menschen mit Handicap und/ oder sozial benachteiligte Jugendliche

Marita Heiliger von Kulturpott.Ruhr e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Der Verein setzt sich aktiv dafür ein, den im Ruhrgebiet lebenden Menschen den Zugang zu Kunst und Kultur zu eröffnen, insbesondere wenn die individuellen finanziellen Bedingungen dies erschweren. Er wurde im Jahr der Kulturhauptstadt RUHR.2010 gegründet und bekennt sich zu deren Motto „Kultur durch Wandel – Wandel durch Kultur“ als zukunftsweisende Orientierung. Der KulturPott.Ruhr will die Bereiche Kultur, Soziales, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft in kreativen Allianzen zusammenführen. Sie sollen die Potenziale der Menschen dieser Region aktivieren und gemeinsam eine kulturell attraktive und gleichermaßen soziale Metropole Ruhr schaffen.  Er gewinnt auch Kulturpartner – Einrichtungen, die bereit sind, Platzkontingente zur Verfügung zu stellen. Da die Angebote und die Interessen beider Partner gut bekannt sind, können ehrenamtliche MitarbeiterInnen gezielt Eintrittskarten an Gäste vergeben. Weil Freude sich verdoppelt, wenn man sie teilt, vergibt der KulturPott.Ruhr immer zwei Tickets pro Gast. Allein mit dem Namen können die kostenlosen Karten bei dem Veranstalter abgeholt werden, sodass niemand an der Kasse in die unangenehme Situation gerät, seine Bedürftigkeit nachweisen zu müssen. Über Kulturmentoren, besteht zudem die Möglichkeit auf Veranstaltungen begleitet zu werden. 
Um das Anliegen bekannter zu machen, fallen Werbekosten für Flyer und ähnliches an. Zudem müssen die Büros der 15 Zweigstellen in 13 Städten des Ruhrgebiets mit Telefonen und Computern ausgestattet werden. 
Zuletzt aktualisiert am 18. März 2020