Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

"Unterstütze unser Nierenkranke Patienten in Kamerun"

Kumba , Kamerun

"Unterstütze unser Nierenkranke Patienten in Kamerun"

Kumba , Kamerun

Durch den Bau eines auf Dialyse spezialisierten medizinischen Zentrums ermöglichen wir, potenziell chronisch niereninsuffiziente Patientinnen innerhalb der lokalen Bevölkerung zu identifizieren, schnelle Nierenfunktions-Untersuchungen zu ermöglichen.

W. Okon von One Heart e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Bis zu einem Viertel der Erwachsenen in Sub-Sahara Afrika leidet an einer chronischen Nierenerkrankung. Eine Studie findet: Nur ein kleiner Bruchteil erreicht jemals ein Dialyse-Behandlungszentrum ("Reuthers", 2017). Von denjenigen die eine Dialyse beginnen, sind nur 20 Prozent in der Lage 3-mal die Woche die Dialysetherapie in Anspruch zu nehmen. Die meisten Therapien sind eigenfinanziert und können nicht fortgeführt werden, sobald die Ersparnisse erschöpft sind. Der Abbruch der Dialyse erweist in 9 von 10 Fällen als tödlich.
In wenigen Ländern südlich der Sahara sind sogenannte Nierenersatzverfahren (Dialyse) staatlich finanziert. Die Preise liegen um 100 USD pro Sitzung. 
"Unter denjenigen, die es schaffen, genügend Geld zusammenzukratzen, um mit der Dialyse zu beginnen, kann es sich die Mehrheit nicht leisten, die Dialyse weiter zu bezahlen und innerhalb von Wochen nach Beginn, sterben  sehr wahrscheinlich, nachdem sie die Ressourcen ihrer Familie aufgebraucht haben", zitierte Autorin Dr. Valerie A. Luyckx von der Universität Zürich, Schweiz, nachdem sie eine Studie in Subsahara-Afrika durchgeführt 

Die Bevölkerung der südwestlichen Region in Kamerun mit etwa 2,9 Mio. Einwohnern. Dabei wurde davon ausgegangen, dass insbesondere die ländliche Bevölkerung von dem Angebot der Gesundheitseinrichtung profitieren würde. Aktuellen Schätzungen zufolge leben knapp 1,7 Mio. Menschen im Einzugsgebiet der Gesundheitseinrichtungen in den Distrikten Kumba, Muyuka, Limbe, Buea, Mundemba, Mamfe und Nkongsamba.
 Projektziel:
Bei gleichen medizinischen Bedürfnissen gerechte und umfassende Zugangsbedingungen zu hochwertiger Gesundheitsversorgung für alle Bevölkerungsgruppen zu verbessern, insbesondere unter Beachtung von Bedürfnissen armer und vulnerabler Patientengruppen. 
Die Herausforderung zu meistern, einen neuen technischen Stand in Südwest Kamerun zu erreichen und langfristig dessen technische Funktionsfähigkeit zu gewährleisten.  
Durch den Bau eines auf Dialyse spezialisierten medizinischen Zentrums ermöglichen wir, potenziell chronisch niereninsuffiziente Patientinnen innerhalb der lokalen Bevölkerung zu identifizieren, schnelle Nierenfunktionsparameter-Untersuchungen zu initiieren und die erforderlichen Behandlungen zu implementieren.
Den Mangel an Einrichtungen mit Spezialisten im Bereich der Nephrologie und im Dialyse Bereich zu beseitigen, um die hohe Sterblichkeitsrate von Patientinnen mit Nierenversagen (15 Prozent), der häufigsten Todesursache in Kamerun – einzudämmen.
Die Begleitung durch den Alltag der Patienteninnen; Sensibilisierungsmaßnahmen der lokalen Bevölkerung mittels Kampagnen, Lehrgängen, Schulungen etc. sind zentraler Bestandteil der Strategie, um Management, Prävention und natürlich die Rehabilitation von chronisch Niereninsuffizienten Patientinnen zu gewährleisten. 
Zuletzt aktualisiert am 02. Januar 2020