Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Internet im sozialen Wohnungsbau

Allgemeines offenes, freies Internet im sozialen Wohnungsbau durch Bürger für Bürger.

Andre Schaal von b2social e.V.Nachricht schreiben

In Berlin werden sogenannte MUF errichtet, Modulare Unterkünfte für Geflüchtete, die nach einer Laufzeit als soziale Wohnungen genutzt werden sollen.
Eine strukturierte Verkabelung ist hier in der Regel verbaut, Glasfaseranschlüsse die Regel.
Dabei scheint es uns sinnvoll, eine gemeinsame zentrale Internet-Versorgung pro Gebäudekomplex vorzunehmen und so zu verteilen, das die Bewohner sich im gesamten Objekt bewegen können, ohne die Internetverbindung zu verlieren.
Wer jedoch Festnetz-Telefon benötigt stellt sich einfach einen VOIP-Router auf und leitet seine Anschlüsse aus (flexibel).
Viele von Ihnen werden das aus der Freifunk-Community kennen, welche dem Projekt zugrunde liegt. Damit werden auch die Nachbarschafts-Beziehungen und der Gemeinschaftsgedanke gestärkt. 
Dabei beachten wir folgende Kriterien:
  • der gemeinsame Anschluss beim Internetprovider wird nach Bewohneranzahl dimensioniert, die Internetkosten jedes Bewohners .
  • Jeder Datenverkehr wird über einen Tunnel zu unseren Servern geführt, die "Störerhaftung" wird von uns übernommen, das Internet ist frei und offen.
  • Es werden die Freiflächen wie auch innerhalb der Gebäude mit einer Grundversorgung ausgestattet, Bewohner können aber aufstocken, so mehr Internet benötigt wird. Dabei vermeiden wir gegenseitige Störungen weitestgehend. 
  • Die Anlage wird Online ehrenamtlich gewartet, der Aufwand wird auf ein Minimum reduziert. Die Funktionsfähigkeit wird automatisch überwacht.
  • Die Anlagen werden an die Berlin-Brandenburger-Backbone, eine Fernverteilungs-Netzwerk der Berliner Freifunker  per Funk über den Dächern Berlins angeschlossen. So können bei Ausfall der eigenen Einspeisung die Nachbar-Freifunker Notversorgung automatisch übernehmen.
Mit diesem Projekt erweitern wir die Möglichkeiten der Internet-Teilhabe aller Bürger, unabhängig davon, ob sie sich 5G leisten können oder nicht, leider örtlich begrenzt.