Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Neues Licht- und Spiegelkonzept für unsere KITAs

Spiegel für die Jüngsten. Licht stellt die Grundlage für unsere Wahrnehmung dar und beeinflusst das Wohlbefinden. Im pädagogischen Alltag ist der Raum als 1. Erzieher von großer Bedeutung und ist wesentliches Entwicklungsfeld für unsere Einrichtungen

Frederik Merz von Kolping-Bildungswerk Württemberg e.V.Nachricht schreiben


Im pädagogischen Alltag ist der Raum als 1. Erzieher von großer Bedeutung. Das heißt er hat Einfluss auf das Spiel- und Erkundungsverhalten der Kinder. Ist ein Raum anregend und auffordernd eingerichtet werden die Kinder aktiv und erkunden diesen selbständig. Bietet er Rückzugsmöglichkeiten und Platz zum Entspannen kommen die Kinder zur Ruhe und schöpfen Kraft für Neues.
Damit Räume wirken und eine positive Atmosphäre ausstrahlen muss nicht nur auf Spielmaterial, Einrichtungsgegenstände und Dekoration der Fokus gelegt werden, sondern auch auf die Gestaltung von Wänden und Beleuchtungseffekten.

Das Thema Raumgestaltung ist das Hauptthema für unsere Einrichtungen. Derzeit sind wir an der Erstellung eines Licht- und Spiegel-Konzeptes.

Licht stellt die Grundlage für unser Sehen und unsere Wahrnehmung dar. Damit beeinflusst es das Wohlbefinden. Somit sollte darauf geachtet werden, dass Licht den einzelnen Bereichen (Essbereich, Atelier, Schlafraum etc.) die notwendige Atmosphäre verleiht. So sind z. B. Halogen- oder Leuchtstoffkörper mit Tageslichtwiedergabe im Atelier angebracht, Lichtinseln in Form von gemütlichen Stehlampen oder dimmbaren Hängeleuchten im Schlafbereich zu bevorzugen.
(Quelle: KVJS)

Spiegel für die Jüngsten
Wenn es im Spielbereich Spiegel an der Wand entlang gibt, vergleichen Kleinstkinder offensichtlich interessiert und konzentriert – mit wahrscheinlich geistig anregender Irritation- ihre eigenen Aktionen mit denen der anderen Kinder: mal beim direkten Zuschauen, mal beim Blick aufs Spiegelbild.
Was für eine Herausforderung für das Gehirn, denselben Vorgang aus verschiedenen Perspektiven und spiegelverkehrt zu sehen. 
(Quelle: Kindergarten heute)

Ziel ist es, unsere Kindertagesstätten flächendeckend mit verschiedenen Spiegeln, Spiegelfolien, Beleuchtungseffekten, nach einem auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basiertem Konzept, auszustatten.