Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Unterstützt unsere Kastrationsaktion zur Verminderung des Katzenelends

54655 Etteldorf, Deutschland

Unterstützt unsere Kastrationsaktion zur Verminderung des Katzenelends

54655 Etteldorf, Deutschland

Mit unserer Kastrationsaktion freilebender ehemaliger Bauernhofkatzen und deren Nachfahren wollen wir das große Katzenelend im Bereich der Südeifel lindern, damit die jetzt lebenden Katzen ein gesünderes und hungerfreies Leben führen können.

Jutta Gebhardt von Katzenhilfe Südeifel e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Die starke Vermehrung vor allem freilebender Katzen führt im Regelfall zu Überpopulationen, die aufgrund mangelnder Nahrung für alle zur Unterversorgung und Verelendung der Katzen und dadurch wiederum durch die Schwächung des Immunsystems, zur Verbreitung oft tödlicher Krankheiten unter den Katzen führen.

Denn eine weibliche Katze kann es unter günstigen Bedingungen bei 2 Würfen im Jahr und bei 3 Welpen pro Wurf innerhalb von 3 Jahren auf bis zu 500 Nachkommen bringen, in 5 Jahren bis auf 20000 und in 10 Jahren sogar auf 200 Millionen.

Unser Ziel ist es, durch deren Kastration zur Eindämmung der unkontrollierten Vermehrung, die Lebensqualität der Katzen zu verbessern und im Bereich der Südeifel die Verbreitung der schlimmen Krankheiten wie Katzen-Aids, Leukose sowie Katzenschnupfen und Katzenseuche einzudämmen.

Zur Durchführung dieses Projekts sind wir auf Spenden angewiesen, um die enormen Tierarztkosten in diesem Zusammenhang stemmen zu können. Die Katzenhilfe Südeifel e.V. bedankt sich für Ihre Hilfe.
Zuletzt aktualisiert am 18. März 2020

Dieses Projekt wird auch unterstützt über