Löffelweise Leben retten!

Ein Hilfsprojekt von „Viva Kibera e.V.“ (A. Vogler) in Nairobi - Kibera, Kenia

Neuigkeiten: Hier infomiert Dich der Träger über den Stand der Dinge in diesem Projekt. So kannst Du beurteilen, wie mit den Spenden umgegangen wird.

A. Vogler (verantwortlich), verfasst vor mehr als 2 Jahren

A. Vogler

Für diese Bedarfe habe ich eine (Teil-)Auszahlung veranlasst:

Portionen proteinreicher Brei45,00 €
Während unserer Projektreise in den vergangenen Wochen haben wir in Kibera viele Mütter und ihre Kleinkinder und Säuglinge getroffen. Viele der Kinder sind unterernährt oder leiden an den Nebenwirkungen falscher Ernährung. Da dieses Projekt zum Zeitpunkt unserer Abreise leider nicht voll finanziert war, konnten wir nur einen Bruchteil der angestrebten 50 nährstoffreichen Brei-Portionen kaufen. Diese haben wir an Familien verteilt, bei denen wir im Rahmen unserer Besuche auf mangel- bzw. unterernährte Kinder getroffen waren. Dank der nährstoffreichen Nahrung konnten die Kinder -zumindest vorübergehend- Kraft sammeln. Ein Kind litt unter den Folgen einer Malaria-Erkrankung und kam mit Hilfe der gesunden Milch-Mahlzeiten schnell wieder 'auf die Beine'. Fakt ist, dass es nicht ausreicht, wenn den Kleinkindern und Säuglingen nährstoffreiche Aufbaunahrung nur einmalig bzw. nicht regelmäßig zur Verfügung gestellt werden kann. Die Kraft, die die kleinen Körper in wenigen Tagen aufbauen können, wird binnen weniger Tage später wieder aufgebraucht. Für eine nachhaltig gesunde und vitamin- wie nährstoffreiche Nahrung bedarf es regelmäßiger Spenden. Hierfür werden wir in den nächsten Tagen mit Hilfsorganisationen, die vor Ort in KIbera tätig sind, Kontakt aufnehmen und gemeinsam erörtern, wie wir von Deutschland aus am Besten helfen können. Im Namen der kleinen und großen Menschen in Kibera - Asante sana!

A. Vogler (verantwortlich), verfasst vor mehr als 2 Jahren

A. Vogler

Ein Tropfen auf dem heißen Stein ...

Während unserer Projektreise in den vergangenen Wochen haben wir in Kibera viele Mütter und ihre Kleinkinder und Säuglinge getroffen. Viele der Kinder sind unterernährt oder leiden an den Nebenwirkungen falscher Ernährung.

Da dieses Projekt zum Zeitpunkt unserer Abreise leider nicht voll finanziert war, konnten wir nur einen Bruchteil der angestrebten 50 nährstoffreichen Brei-Portionen kaufen.

Diese haben wir an Familien verteilt, bei denen wir im Rahmen unserer Besuche auf mangel- bzw. unterernährte Kinder getroffen waren. Dank der nährstoffreichen Nahrung konnten die Kinder -zumindest vorübergehend- Kraft sammeln. Ein Kind litt unter den Folgen einer Malaria-Erkrankung und kam mit Hilfe der gesunden Milch-Mahlzeiten schnell wieder 'auf die Beine'.

Fakt ist, dass es nicht ausreicht, wenn den Kleinkindern und Säuglingen nährstoffreiche Aufbaunahrung nur einmalig bzw. nicht regelmäßig zur Verfügung gestellt werden kann. Die Kraft, die die kleinen Körper in wenigen Tagen aufbauen können, wird binnen weniger Tage später wieder aufgebraucht.

Für eine nachhaltig gesunde und vitamin- wie nährstoffreiche Nahrung bedarf es regelmäßiger Spenden. Hierfür werden wir in den nächsten Tagen mit Hilfsorganisationen, die vor Ort in KIbera tätig sind, Kontakt aufnehmen und gemeinsam erörtern, wie wir von Deutschland aus am Besten helfen können.

Im Namen der kleinen und großen Menschen in Kibera - Asante sana!


A. Vogler (verantwortlich), verfasst vor mehr als 2 Jahren

A. Vogler

7 Tage ...

... sind wir nur noch entfernt davon, zurück in Kibera zu sein.

Vor unserer diesjährigen Projektreise haben wir zugegebenermaßen besonderen Respekt. Die Lebensumstände für die Menschen in Kenia sind aufgrund der Dürre -und der daraus resultierenden Flüchtlingskatastrophe im Norden an der Grenze zu Somalia- besonders schwer. Dazu kam ein Pipeline-Unglück vor wenigen Tagen, bei dem erneut viele Menschen ums Leben kamen. Insofern sind wir etwas angespannt, da wir die Lage vor Ort nur schwer einschätzen können.

Reicht unsere Hilfe aus?

Den Gesprächen und eMails mit unseren Freunden in Kibera können wir jedes Mal entnehmen, dass die Not und das Elend der Slumbewohner momentan besonders stark sind. Besonders die Kleinsten leider unter mangelnder Ernährung und fehlender medizinischer Versorgung.

Bitte unterstützt uns mit diesem Projekt dabei, möglichst viele der lebenserhaltenden Brei-Portionen kaufen zu können und somit möglichst vielen unter- und mangelernährten Kindern helfen zu können!

Im Namen unserer Freunde in Kibera möchten wir uns herzlich für jede Form der Unterstützung bedanken!

PS: Wenn Du unsere Erlebnisse der diesjährigen Projektreise mit verfolgen möchtest, drücke einfach den "Gefällt mir"-Button auf unserer facebook-Seite unter https://www.facebook.com/vivakibera. Dort werden wir so oft wie möglich einen kurzen Tagesbericht einstellen und mit Bildern dokumentieren, wie Deine Hilfe vor Ort ankommt!