Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Zuschuss "Wilde Bühne"

Die Theaterkompanie "Wilde Bühne" führt ein Theaterstück für die 8ten Klassen auf. Dies geschieht im Rahmen der alljährlichen Drogenprävention des Quenstedt-Gymnasiums

Christiane Gölz von Freunde des Quenstedt-Gymnasiums e.V. Nachricht schreiben

Drogenprävention und Drogentherapie haben sich im letzten Jahrzehnt mehr denn je gewandelt.
Die Theaterkompanie "Wilde Bühne" verbindet auf bundesweit einzigartige Weise Nachsorge, Prävention und Kultur.
In künstlerisch eigenwilliger Art bearbeitet sie sowohl literarische Stoffe als auch authentisches Material, das sich an der Lebenswirklichkeit von Jugendlichen orientiert. Innerhalb der vielen Jahre ihres Bestehens hat sie sich einen guten Ruf innerhalb der Suchtprävention und im Kulturbereich erworben.
Institutionell gefördert wird sie vom Sozialministerium des Landes BW und vom Gesundheitsamt der Stadt Stuttgart.

Im Rahmen der Drogenprävention des Quenstedt-Gymnasiums kommt die "Wilde Bühne" jährlich, um über ein Theaterstück die für die achten Klassen problematischen Themen diskutierbar zu machen. Nach dem Stück gehen die Schauspieler - und ehemaligen Drogenabhängigen - in die jeweiligen Klassen, um sich den SchülerInnen mitzuteilen, vorzustellen und mit ihnen die im Theaterstück dargestellten Themen zu erörtern.
Insbesondere die persönliche Begegnung mit den einstigen Drogenabhängigen beeindruckt die Jugendlichen nachhaltig, wird doch klar, wie "einfach" man sich über ein persönliches Problem durch unüberlegtes Verhalten in einen jahrelangen Strudel süchtigen Verhaltens verstricken kann, und wie schwierig ein Weg zurück in die Normalität sein wird.

Dieses Projekt wird auch unterstützt über