Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Prostitution ist Gewalt - Aktion zum 25.11.2019

Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen wollen wir am 25.11.2019 durch Plakatierung der #RotlichtAus-Kampagne in Gießen darauf aufmerksam machen, dass Prostitution Gewalt an Frauen ist und für das sogenannte Nordische Modell werben.

S. Hartmann von ALARM! Gegen Sexkauf und Menschenhandel e.V.Nachricht schreiben

Anlässlich des diesjährigen Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen wollen 
wir am 25.11.2019 durch Plakatierung der #RotlichtAus-Kampagne in Gießen 
darauf aufmerksam machen, dass Prostitution ein System der Gewalt an Frauen 
ist und für das sogenannte Nordische Modell werben. Das Nordische Modell sieht 
neben gezielten Ausstiegshilfen für Prostituierte u.a. ein Sexkaufverbot vor. Um 
die Motive der #RotlichtAus-Kampagne zudem großflächig auf einen Stadtbus 
drucken zu lassen, benötigen wir Ihre und Eure finanzielle Unterstützung und 
freuen uns über großzügige Spenden. 

Prostitution stellt auf vielfältige Weise eine Gefährdung für die Bevölkerung dar:

* Prostituierte Frauen werden signifikant häufiger Opfer von physischer und psychischer Gewalt als nichtprostituierte Frauen.

* Prostitution und organisierte Kriminalität sind nachweislich eng miteinander verwoben.

* Sexkauf kann bei Freiern zu einem Empathieverlust gegenüber Frauen sowie einem Respektverlust gegenüber (körperlicher) Grenzsetzung durch Frauen führen. Die gesellschaftliche Toleranz von Prostitutionskonsum begünstigt somit sexuelle Gewalt.

* Prostitution verhindert die gesellschaftliche Gleichstellung und Gleichwertigkeit von Männern und Frauen.

Besonders alarmierend ist außerdem, dass bei Polizeirazzien in jüngster Vergangenheit auch in Gießen Opfer von Menschenhandel und Zwangsprostitution aufgegriffen wurden. Selbst die Politik erkennt zunehmend, dass die derzeitige Lage nicht länger hinzunehmen ist. Die Stimmen innerhalb der CDU/CSU und der SPD mehren sich. So sprach sich zuletzt beispielsweise der Gesundheitsexperte der SPD Karl Lauterbach für das Nordische Modellaus. Dennoch ist weitere Aufklärung dringend nötig. Zu viele Menschen schauen noch weg, sind sich der weitreichenden Auswirkungen der Prostitution nicht bewusst oder klammern sich an die typischen, alten Mythen. Das wollen wir mit Ihrer und Eurer Unterstützung durch gezielte Aufklärung ändern! 

Spenden über betterplace sind steuerlich absetzbar. Eine Spendenbescheinigung wird Ihnen bzw. Euch automatisch Anfang 2020 per Email zugesendet.