Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Spende für einen Bus mit Rampe für die ganze Familie nach schwerem Unglück

Nach einem schwere Unglück Ende 2016 sitzt der 6-Jährige Zwillings-Sohn im Rollstuhl. Für mehr Lebensqualität und Flexibilität im Alltag benötigt die Familie dringend einen Bus mit Rampe - die Krankenkasse übernimmt den teuren Umbau leider nicht.

M. Rienecker von St. Markus in der Martha Stiftung gGmbHNachricht schreiben

Das schwere Unglück Ende 2016 sitzt der Familie immer noch in den Knochen. Der 6-Jährige Sohn hatte Hirndruck, der viel zu spät diagnostiziert & behandelt wurde.
Seit dem Vorfall und einem 3⁄4 Jahr Reha muss er 24/7 betreut werden und braucht bei allem Hilfe. Er kann nicht mehr sprechen oder sich gezielt bewegen und hat eine starke Spastik am ganzen Körper. Nichtsdestotrotz hat die Familie das Gefühl, dass er viel wahrnimmt und gerne „mittendrin statt nur dabei“ ist. 
Seine Zwillingsschwester Lisa geht auf die örtliche Grundschule in die 1. Klasse, er selbst ist in der Tagesbildungsstätte der Lebenshilfe besser aufgehoben – weil er so schwer beeinträchtigt ist.

Seit Anfang 2019 Jahres hat er einen ganz tollen Rollstuhl, der individuell eingestellt werden kann und der nachgibt, wenn die Spastik ihn zu stark im Griff hat. So kann er überall dabei sein: Gefüttert werden am Tisch, draußen spazieren gehen, zurücklehnen für ein Nickerchen. Mit dem Stuhl kann er jetzt auch im „Schulbus“ mitgenommen werden.

Die Familie fährt zurzeit einen Ford SMax. Der Sohn wird zum Auto fahren in seinen speziellen Kindersitz und seinen Rolli in den Kofferraum gehoben. Der Stuhl ist schwer und sperrig und der Kofferraum damit gut gefüllt.

Das Verladen schaffen eigentlich nur noch die Eltern gemeinsam – die Großeltern oder anderen Betreuungspersonen schaffen das nicht. 2 Betreuungspersonen hatten bereits einen Bandscheibenvorfall.

Die Familie benötigt dringend einen Bus mit Rampe, damit unsere Rücken für die zukünftigen Herausforderungen fit bleiben, der Junge in seinem Rolli bei der Familie mitfahren kann, die Schwester auch mal Freunde mitnehmen kann, wenn ihr Bruder mit dabei ist und alle 4 in einem Auto in den Urlaub fahren können.

Der Umbau mit Rampe in verschieden Formen kostet immer mehrere tausend €, die die Krankenkasse nicht trägt. Ideal wäre ein gebrauchter Bus - schon ausgerüstet mit Kassettenlift.

Dieses Projekt wird auch unterstützt über