Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Ebola-Epidemie im Kongo

2.000 Menschen sind bereits an der zweitschwersten Ebola-Epidemie weltweit gestorben. action medeor trifft vorbeugende Maßnahmen, um Menschen im Kongo vor dem tödlichen Virus zu schützen.

Linda M. von Deutsches Medikamentenhilfswerk action medeor e.V.Nachricht schreiben

Ebola Epidemie
In den letzten Wochen hat sich das Ebola-Virus in der Demokratischen Republik Kongo weiter ausgebreitet. Es handelt sich dabei um den zweitschwersten Ausbruch weltweit. Betroffen sind die Provinzen Nord-Kivu, Ituri und Süd-Kivu. 

Bislang sind rund 3.000 Fälle bekannt, 2.000 Menschen sind bereits verstorben. Die Epidemie trifft vor allem Kinder. Mehr als ein Drittel der Erkrankten sind unter 18 Jahre alt, mehr als 15 Prozent sind unter fünf Jahre alt. Schutzmaßnahmen gegen das Virus sind dringend notwendig!

action medeor hilft
Gemeinsam mit unseren lokalen Partnerorganisationen AFPDE und AEO/CNA setzten wir alles daran, die Menschen im Kongo vor dem tödlichen Virus zu schützen. Ein wichtiger Bestandteil ist dabei, die Bevölkerung über Schutzmöglichkeiten aufzuklären. 

In bereits bestehenden Projekten gibt es Gesundheitshelfer, die die Männer, Frauen und Kinder in den Dörfern und Flüchtlingscamps über Krankheiten wie Cholera, Malaria und HIV/Aids aufklären. Nun werden sie auch zum Thema Ebola geschult, um das Virus frühzeitig erkennen und sich und die Bevölkerung vor einer Übertragung der tödlichen Infektionskrankheit schützen zu können. 

Außerdem stattet action medeor die Klinik mit wichtigen Utensilien wie zum Beispiel kontaktlosen Fieberthermometern und Schutzkleidung (Gesichtsschutz mit Schutzbrille, abwaschbare Kittel, Gummistiefel) aus. In den Flüchtlingscamps in der Region sollen Händewaschanlagen installiert werden. Denn durch bessere Hygiene-Bedingungen wird die Ansteckungsgefahr verringert. 

Deine Spende hilft
Um weitere Maßnahmen in die Wege zu leiten, benötigen wir dringend Spenden. Unterstütz uns dabei, Menschen in der DR Kongo vor dem Ebola-Virus zu schützen.