Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Ein Hund für Papillon

Gerne möchten wir unser Beratungsangebot für Kinder krebskranker Eltern bei Papillon durch das Angebot von tiergestützter Intervention mit einem Therapiebegleithund erweitern. Dafür benötigen wir Ihre Hilfe!

C. Mona von Annas Verein e.V.Nachricht schreiben

Jeder hat sicherlich schon einmal einen Blindenführhund auf der Straße oder sogar bei der Arbeit gesehen. Vielleicht kam Ihnen auch schon einmal eine Katze oder ein sogenannter Besuchshund in Kitas oder Altersheimen entgegen. Mittlerweile wird uns Menschen wieder bewusst, welche positiven Effekte Tiere auf unsere Gesundheit oder unsere Psyche haben können. Vor allem in therapeutischen, medizinischen, pädagogischen und sozialen Bereichen werden Tiere gerne als Unterstützung genutzt. Sie sorgen für einen besseren Zugang zu den PatientInnen oder KlientInnen und besitzen speziell für Kinder ein großes Motivationspotenzial.  An genau diesen positiven Eigenschaften von Tieren setzen tiergestütze Interventionen an. Dies sind Zusatzangebote in Pädagogik und Therapie, aber auch in anderen sozialen oder medizinischen Settings, in denen Kinder, Jugendliche und Erwachsene durch die Anwesenheit von speziell ausgebildeten Therapiebegleittieren zu bestimmten Schwerpunkten gefördert werden können. Unterschieden wird in drei Teilbereiche der tiergestützten Intervention:  tiergestützte Therapie, tiergestützte Pädagogik und tiergestützte Aktivität. Angeleitet werden diese Sitzungen immer von Fachpersonal mit einer speziellen Ausbildung für tiergestützte Interventionen.

Unsere Beratungsstelle „Papillon - für Kinder krebskranker Eltern“ begleitet Kinder und Eltern durch die schwere Zeit einer Krebserkrankung, damit sie die belastenden Erfahrungen gemeinsam bewältigen können. Oftmals ist es für die Kinder schwierig in solchen Situationen eine Beziehung zu uns als Pädagogen/Psychologen einzugehen. Von der Anwesenheit eines Hundes als „Eisbrecher“, Tröster und nicht wertender Vertrauter würden die Kinder bei Papillon stark profitieren, denn dieser würde ihnen den Einstieg in die Thematik oftmals erleichtern. Gleichzeitig würde die Spontanität eines Tieres für unbeschwerte und aufmunternde Momente sorgen. Um das tiergestützte Angebot bei Papillon professionell umsetzen zu können, müssen einge Voraussetzungen (z.B. spezielle Ausbildung für Mensch und Hund) erfüllt werden, für die wir Ihre finanzielle Unterstützung benötigen!