Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Hilfe für das öffentliche Hundeshelter in Radauti/Rumänien

Wir haben einen Traum: Dem sehr abgelegenem (an der ukrainischen Grenze) und vergessenem Shelter in Radauti/Rumänien die Unterstützung und zumindest ein bisschen Hoffnung zu leisten.

Malgorzata Scholz von Pfötchen drauf e.V.Nachricht schreiben

Gerettete Hunde brauchen dringend Hilfe
Alina Ioana Bibolariu sorgt im Public Shelter im rumänischen Raudati für über 300 Straßenhunde. Sie sucht weitere Tierfreunde, die ihre Arbeit unterstützen – in Form von Patenschaften oder Spenden für Futter udn Medizin
Wer hat sie noch nicht gesehen – die schrecklichen Bilder aus Rumänien, auf denen zu sehen ist, wie Hundefänger auf brutalste Art und Weise Straßenhunde einfangen? Die Todesangst in den Augen der Tiere lassen Einen nie mehr los. Eine, die das Leid dieser Tiere so in den Bann zog, dass sie ihr Leben nicht mehr unbelastet weiter leben konnte, ist Alina Ioana Bibolariu. Die 45-jährige Tierschützerin hat ihr Leben den Straßenhunden Rumäniens gewidmet und kümmert sich bis zur Grenze ihrer persönlichen und finanziellen Belastbarkeit um verletzte, verängstigte und halb verhungerte Hunde in einem Public Shelter in Raudati, im Norden Rumäniens. Bibolariu hat dem Bürgermeister vor Ort die Garantie abgerungen, auf die Tötung der Tiere zu verzichten, solange sie es schafft, die Versorgung der Hunde zu stemmen und sie an Hundefreunde innerhalb und außerhalb Rumäniens zu vermitteln. Unter Aufbietung all ihrer Kräfte und Möglichkeiten ist ihr das bisher auf beeindruckende Art und Weise gelungen. Die Tierschützerin kämpft dafür gleichzeitig an mehreren Fronten: Sie füttert, kastriert, impft und organisiert – ohne dabei die schwierige Aufgabe der Vermittlung aus den Augen zu verlieren. Denn gerade ihr großer Ermittlungserfolg und ihre unermüdliche Aufklärungs- und Sensibilisierungsarbeit machen ihre Tierschutzarbeit nachhaltig.
„Es gibt so viele Möglichkeiten zu helfen. Jeder Beitrag zählt – ob es sich um eine langfristige Hundepatenschaft handelt oder um eine einzelne Futter- oder Sachspende“, betont Bibolariu. Bereits 25 € pro Monat sichern das Überleben eines Hundes im Public Shelter in Raudati. „Wie oft gibt man eine solche Summe gedankenlos für Überflüssiges aus. Für 25 € kann man aber auch ein ganzes Leben retten.“ 
Trotz der erfolgreichen Vermittlungsarbeit von Bibolariu und ihrer Mitstreiterinnen aus Deutschland, Österreich, England und der Schweiz ist das Shelter aktuell mit über 300 Hunden an seiner Kapazitätsgrenze angelangt. Damit wird nicht nur das Futter knapp – durch die Enge entsteht auch das Problem zunehmender Feindseligkeiten und Beißereien zwischen den Tieren. 
Der persönliche Einsatz von Bibolariu übersteigt bei weitem das, was von einem einzelnen Menschen erwartet oder gar verlangt werden könnte. Doch auch sie benötigt Unterstützer – Tierfreunde, die ihr vor allem finanziell unter die Arme greifen und so den Erfolg ihrer Arbeit nochmal um ein Vielfaches potenzieren. Bibolariu ist auf jede Spende angewiesen: Für 25 € pro Monat kann eine komplette Hundepatenschaft übernommen werden – aber auch Teilpatenschaften sind jederzeit möglich. 

Wer Fragen zur Arbeit von Alina Ioana Bibolariu hat oder nähere Informationen zum Public Shelter in Raudati wünscht, kann sich jederzeit an unseren Verein Pfötchen drauf e.V. wenden.