Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

1 / 4

Spende für Max: Ein Hund will wieder unbeschwert laufen können.

Max benötigt zwei aufwändige Operationen, damit er in Zukunft wieder normal laufen kann. Nur so kann er sein restliches Leben in vollen Zügen genießen. Bitte helfen Sie uns und diesem liebenswerten Hund.

Sven Döring von Förderverein APAL Kreta e.V.Nachricht schreiben

Max: Zwei Operationen sind nötig

Die erste Begegnung

Ein grosser schwarzer belgischer Schäferhund, wunderschön, wenn auch total verzottelt. Aber was mich in den Bann nimmt: Seine Vorderfüsse.

Das Fussgelenk scheint wie nach vorne ausgeklappt und er läuft nicht nur auf seinen Pfoten, sondern auf ca. zehn Zentimetern des Unterschenkels.

Er kommt erstmal zu unserer Pflegestelle. Ins Rudel und freundet sich dort direkt mit einem weiteren Schäferhund an.

Der folgende Tierarztbesuch und das Röntgen ist zweigt deutlich, dass seine Bänder und Sehnen zu schwach sind, um das Gelenk in der richtigen Stellung zu halten.

Um Max, wie wir ihn genannt haben, zu helfen muss er operiert werden. An beiden Vorderbeinen.

Ein gutes Leben schenken

Max ist unserer Meinung nach mit seinen etwa 1,5 Jahren einfach noch viel zu jung um so weiterleben zu müssen. 

Max ist im Alltag ein sanfter Riese. Er war von Anfang an sehr zufrieden mit allem. Liebt sein Futter, genießt es, dass er nicht mehr auf der Straße um jeden Bissen streiten muss. 

Er spielt liebevoll mit Raoul, seinem Schäferhund-Kumpel. Er lernt gerne und spielerisch. 

Ein absolut sozialer und wunderschöner Hund, dem wir mit Ihrer Hilfe hoffentlich bald helfen können, wieder ein normales Hundeleben zu haben.