Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Futter für hungrige Katzen auf Sardinien

Sardinien - Urlaubsidylle und Hot Spot für die Schönen und Reichen. Aber elendes Leben für zahllose herrenlose Katzen und Hunde. Mit regelmäßiger Futterversorgung und Kastrationsaktionen versuchen wir, das Leid zu lindern. Bitte helfen Sie uns dabei.

Karin Faulstroh von proTier e.V.Nachricht schreiben

Katzenelend in feinster Lage
Porto Cervo - der Tummelplatz der Reichen und Schönen dieser Welt - liegt quasi nebenan. Aber dort hat man andere "Sorgen". Das traurige Schicksal der zahllosen Streunerkatzen, ihr Hunger, ihr Elend - interessiert in den Kreisen der "oberen Zehntausend" niemanden. Geschweige denn, dass man Geld übrig hätte, um die Not ein wenig zu lindern.

Ohnen einen sicheren Unterschlupf - ständig sind die aktuell rund 30 Katzen den Unbillen des Wetters schutzlos ausgeliefert. Ob Regen, Sturm, Kälte oder brennende Sonne: Die Katzen haben keine Wahl. Dazu der Stress, sich vor Menschen, denen sie im Weg sind und die auch vor Gewalt gegen die wehrlosen Tiere nicht zurückschrecken, verstecken zu müssen. Vor den Jägern und ihren Hunden auf der Hut sein zu müssen. Soll das das "Leben in wunderbarer Freiheit" sein, von dem manche Menschen so gern faseln? Für uns ist es einfach nur traurig, die Katzen so elend zu sehen und zu wissen, dass uns nicht genügend finanzielle Mittel und auch nicht genug freiwillige Helfer zur Verfügung stehen, um all diesen armen Geschöpfen angemessen helfen zu können.

So versuchen wir unser Möglichstes. Und neben der Versorgung mit ausreichend Futter ist der wichtigste Aspekt unserer Hilfe: die Prävention. Durch konsequente Kastrationsaktionen versuchen wir, den Geburtenkreislauf zu durchbrechen, die Koloniegrößen einigermaßen konstant zu halten und somit für die Tiere den Stress zu reduzieren.  Aber dazu benötigen wir die entsprechenden finanziellen Mittel, und das möglichst regelmäßig und langfristig. Natürlich sind wir auch für jede Einzelspende dankbar, aber eine Patenschaft ermöglicht, unsere Aktivitäten auf der Basis verlässlicher Zuwendungen zu planen.

Bitte, unterstützen Sie uns durch Ihre Spende oder Patenschaft mit dem Kennwort Kolonie Capriccioli, damit wir den bemitleidenswerten Katzen dieser Kolonie wirksam helfen können. Sie haben es nicht verdient, so erbärmlich leben zu müssen.