Aus dem "Festspielhäusel" Obertsrot ist eine Progr

Ein Hilfsprojekt von „Förderkreis St Erhard Kapelle Obertsrot e.V.“ (Eckehard A. H.) in Gernsbach, Deutschland

Neuigkeiten: Hier informiert Dich der Träger über den Stand der Dinge in diesem Projekt. So kannst Du beurteilen, wie mit den Spenden umgegangen wird.

Eckehard A. H. (verantwortlich), verfasst vor einem Tag

Eckehard A. H.

181. Biografische Vorausschau auf das erste Serenaden-Konzert 2015 des Jugendorchesters Baden-Baden am Sonntag, dem 13. Juni, 17h30, Kultur im Kirchl Obertsrot, Programmreihe Festspielhäusel

Der 1964 in Baden-Baden geborene Musiker Dominik Wagner studierte nach dem Abitur an der Hochschule für Musik in Würzburg bei Frank-Ulrich Wurlitzer Klarinette. Es folgte Konzerttätigkeit in verschiedenen Orchestern und Ensemblen der Kammermusik. Im Zusammenspiel mit der Pianistin Irina Wagner, seiner Ehefrau, hat er viele für Klarinette und Klavier komponierte Werke einstudiert und aufgeführt.
Durch eine berufliche Umorientierung kam es zu einer Spielpause, die ihn nach unternehmerischer Tätigkeit zurück in seine Heimatstadt Baden-Baden führte. Dort wirkt er seit 2007 in Brenners Parkhotel & Spa als Night-Manager.
Im Ensemble seiner als Die Wagners (am 12. Juli 2015 hier zu hören) seit 2012 erfolgreich und durch Funk- und Fernsehen bekannt gewordenen Familie, fand Dominik Wagner wieder den Weg zurück in die öffentlich ausgeführte Musik und nach dem Klarinettenkonzert von W. A. Mozart, A-Dur, KV 622, auch zu seiner Wurzel im Jugendorchester Baden-Baden von Karl Nagel, wo er bereits vor dreißig Jahren als Soloklarinettist zu konzertieren begonnen hatte. Diesmal werden wir das Konzert für Klarinette und Orchster Nr. 3, B-Dur, von Carl Stamitz von ihm hören.
Anja Möst , geb. 1985, besuchte bis 2002 das Goethegymnasium Gaggenau, bis 2005 die Klosterschule zum Heiligen Grab Baden-Baden, studierte bis 2009 Schulmusik an der Hochschule für Musik Freiburg, außerdem daselbst Mathematik an der Albert-Ludwig-Universität. Sie absolvierte ihr Referendariat am Ludwig-Wilhem-Gymnasium zu Rastatt. Seit 2011 unterrichtet sie ihre Studienfächer am Markgraf Ludwig-Gymnasium zu Baden-Baden. Ihre musikalische Früherziehung begann 1989 an der Musikschule Gaggenau, dort erhielt sie 1997-2001 bei Maria Geyer Violinunterricht. Ihre weiteren Lehrer auf der Geige, welche sie solistisch am 13. Juni mit dem Jugendorchester erklingen lassen wird, waren Prof. Wolfgang Hock, Gernsbach, 2002-05 Wolfgang Roccor, SWR Baden-Baden, bis 2009 Prof. Gottfried v. d. Goltz, Musikhochschule Freiburg. Dort nahm sie auch Unterricht in Klavier und Gesang. Auf der Querflöte hatte sie sich zuvor in Musikschule Gaggenau erprobt. Sie ist seit 1999 Mitglied im Jugendorchester Baden-Baden, wirkt seit 2002 an der Freilichtbühne Ötigheim mit und war knapp drei Jahre bis 2005 Mitglied im Landesjugendorchester Baden-Württemberg.
Felicitas Helena Zimmer, geb. 1999, aus Sasbachwalden, besucht seit 2009 das Gymnasium der Heimschule Lender in Sasbach, Abitur voraussichtlich 2017. Seit 2007 wurde sie auf der Querflöte unterrichtet. Sie erhielt ab 2011 beim Wettbewerb Jugend musiziert in der Kategorie Quartett erste und in der Solowertung zweite Preise und lobende Anerkennung beim Musikpreis von Achern. Sie unterrichtete schon selbst die Blockflötenkinder des Musikvereins Sasbachwalden, wo sie auch in der Jugendkapelle bis 2013 mitwirkte. Sie ist bis heute aktiv beim Blasorchester ihres Gymnasiums, im Kammerensemble ihres Lehrers Klövekorn, in der Trachtenkapelle Sasbachwalden, im Musicalprojekt unter Herrn Stürzel, im Jugendsinfonie-Orchester der Musik- und Kunstschule Achern und Oberkirch unter Prof. Lemme, in der Acher Stadtkapelle, Leitung Heidler und seit März diesen Jahres im Jugendorchester Baden-Baden, Leitung Karl Nagel.





klassisch seriös und beschwingt unterhaltsam - gönn dir eine Sitzung Glücklichsein!

Eckehard A. H. (verantwortlich), verfasst vor 28 Tagen

Eckehard A. H.

180. JazzKlezz - zum dritten Mal, Kultur im Kirchl Obertsrot, am Samstag, 18. April 2015, 18h30

Limit 600x450 original sam 2838

JazzKlezz mit „Blue Hour“ im Kirchl Obertsrot, Programmreihe Festspielhäusel

Am Samstag, den 18. April 2015 gastiert das Duo JazzKlezz zum dritten Mal in der St.-Erhard-Kapelle in Gernsbach-Obertsrot.
Mit seinem neuen Programm „Blue Hour“ präsentiert das Duo mit Schèron Waldner Schöpf auf verschiedenen Blockflöten und Hildegard Bauer am Akkordeon ein kurzweiliges Programm mit spritzigen und meditativen, modernen und klassischen, altbekannten und neu ent¬deckten Werken aus allen Stilepochen. Wie der Name des Duos verrät, werden natürlich wieder Hits aus den Bereichen Jazz und Klezmer vertreten sein. Doch damit ist die Bandbreite des Duos noch lange nicht aufgefächert. Mit barocken und klassischen Abendständchen von Bach und Chopin wird die „Blaue Stunde“ ebenso versüßt wie mit dem lateinamerikanischen „Blue Bossa“ oder dem romantischen Chanson „Sous le Ciel de Paris“. Temperamentvoll wird es dann beim „Teufelstanz“ von Hellmesberger und Daquins „Le Coucou“. Kurzweil verspricht dabei nicht nur das musikalische Programm, sondern auch die seltene Kombination der beiden Instrumente, die in ihrer Vielseitigkeit so manchem Hörer ganz neue Klangerlebnisse verschaffen werden.
Konzertbeginn ist 18.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Eingang barrierefrei.





Komm zur Blauen Stunde zu Klezmer, Jazz und anderen "Katastrophen"!

Eckehard A. H. (verantwortlich), verfasst vor 28 Tagen

Eckehard A. H.

179. Trio Aperto - Biographie

Limit 600x450 trio aperto foto raphael hustedt 9412

Johannes Hustedt, Flöte                   Chai Min Werner, Alphorn                           Stephanie Kopf, Harfe

Programm zur Matinée, Sonntag 19. April 2015 in der Programmreihe Festspielhäusel, siehe Neuigkeit 178.

Ein Genuss ist es, Trio Aperto zu hören und zu sehen: Wie es in die Welt großer abendländischer Musik entführt und sie auf Wiederentdeckungen seltener musikalischer Raritäten und gemüthafte alpenländische Klänge treffen lässt. Lassen auch Sie sich von Trio Aperto verzaubern!

Johannes Hustedt, Flöte, studierte Musikpädagogik und Querflöte an den Musikhochschulen in Bremen und Karlsruhe, wo er 1990 das Konzertexamen mit Auszeichnung absolvierte. Mit dem Anliegen musikalisch-kulturellen Austausches übt er eine weltweite Konzerttätigkeit als Grenzgänger zwischen Interpretation und Improvisation aus: Uraufführungen, Rundfunk- und TV-Produktionen als Solist und Kammermusikpartner, Konzerte bei hochkarätigen Festivals, international vielbeachtete CD-Veröffentlichungen bei KOCH International, SwissPan, Guild-Music London/Zürich und Sargasso, London. Die Praxis der Musik Asiens, Südamerikas und Osteuropas sowie der Alten Musik bereichert seinen künstlerischen Ausdruck. Seit 1990 lehrt er an der Hochschule für Musik Karlsruhe und ist ein begehrter Gastdozent. „Musik bedeutet für mich in der Begegnung mit Zuhörern, Mitspielern und Komponisten Offenheit für neue Wege, stetiges Wachsen und Weiterentwicklung.“ http://www.johannes-hustedt.de

Chai Min Werner, Alphorn, entdeckte für sich das Alphorn bereits in der Kindheit, wenn es mit seinem Klang die Schweizer Berge erfüllte. Zunächst spielte sie die traditionelle Musik in der Obhut des Schweizer Alphornisten und Komponisten Theo Mutti. Von der Tradition führte sie der Klang über die Improvisation zur Klassik. Seit 2011 spielt sie in klassischen Besetzungen mit Flöte, Harfe, Gitarre, Klavier, Orgel, dem Trio Avance und als Solistin mit Orchester. Sie war u.a. zu Gast bei der Internationalen Bachakademie Stuttgart, dem Hohenloher Kultursommer, den Kammerkonzerten der Baden-Badener Philharmonie und bei DAS FEST Karlsruhe. Konzertreisen führten sie in die Schweiz und nach Georgien. In Zusammenarbeit mit internationalen Komponisten wie Hans-Jürg Sommer, Siegmund Schmidt und Pascal Jugy entstehen eigens neue Werke für sie. "Der Klang, den nichts aufhält, der auf allen Ebenen berührt, alles verbindet – der Musiker, Publikum und Schöpfung Eins werden lässt: Das ist, was mich in der Musik begeistert." http://www.kunsthaus-durlach.de

Stephanie Kopf, Harfe, geboren in Lahr im Schwarzwald, begeisterte sich sofort für die Harfe, als sie mit sieben Jahren das Instrument in einem Konzert erstmals kennen lernte. Nach einem Jahr als Vorstudentin an der Musikhochschule Stuttgart begann sie ihr Studium an der Musikhochschule Karlsruhe, das sie im Sommer 2013 mit Auszeichnung abschloss. Sie setzt nun ihre Ausbildung in den Studiengängen Master Harfe und Master Musikpädagogik in Karlsruhe fort. Wichtige Impulse erhielt sie durch vielfältige, internationale Meisterkurse und das Ensemble- und Orchestermusizieren. Begeistert widmet sie sich der Aufgabe, als Musikerin dem geschriebenen Werk Leben einzuhauchen und es für den Zuhörer erlebbar zu machen. Neben ihrer Konzerttätigkeit gibt sie ihre Erfahrungen auch gerne an ihre Schüler weiter. „Durch mein Instrument versuche ich, meine Begeisterung für die Musik mit anderen Menschen zu teilen.“ http://www.stephaniekopf.de

Dem Zuhörer wird schnell klar, dass das Alphorn mehr Tiefe besitzt als das, was er bislang auf irgendeiner Almwiese zu hören bekam. Das liegt vor allem daran, dass Chai Min Werner ihm einen satten, vollmundigen Klang zu entlocken weiß.
Mittelbadische Presse

Stephanie Kopf hauchte ihrer Harfe viel Leben ein und verblüffte mit ihrer Virtuosität. Johannes Hustedt erwies sich auf seiner Querflöte als großer Meister der feinen, nuancierten Töne. Ausgesprochene Begeisterung rief die Improvisation hervor, in der alle drei Musiker den Beweis ihrer großen Klasse lieferten. Acher-Rench-Zeitung

Die eher selten in solch einer Formation zu erlebende Musik des Trios berührte zutiefst. Verbindet man mit dem Klang des Alphorns gewöhnlich Hochgebirgsidylle und Folklore im Alpenglüh’n, so öffneten die getragenen Melodien dieser Musik die Sinne, weiteten den Horizont. Badisches Tagblatt

Der tiefe, satte Ton aus dem über drei Meter langen Nadelholz-Alphorn und die luftig-leichten, hellen Flötenläufe ergaben einen einzigartigen Kontrast. Ein bewegender Abend. Pforzheimer Zeitung
Ungewöhnlich: Im wunderbaren Zusammenklang von Alphorn (Chai Min Werner) sowie Flöte (Johannes Hustedt) und Harfe (Stephanie Kopf), aber auch als Solisten verzauberten die Musiker ihre Gäste, die nicht mit Beifall geizten. Verdener Aller Zeitung

Kontakt:
Johannes Hustedt
Geigersbergstr. 12
D-76227 Karlsruhe
Tel.: 0721 484 66 30 / Mobil: 0157 86 75 49 20


Mail: j.hustedt@kunsthaus-durlach.de
Home: http://www.johannes-hustedt.de
http://www.kunsthaus-durlach.de

Trio Aperto
http://www.kunsthaus-durlach.de/
johannes/trioaperto



































Lasst euch bezaubern vom neuartigen Klang aus alter Zeit
Platform Admins: