Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Unterstützung des Tierhofes Helle Tierarche

Der Tierhof Helle Tierarche widmet sich der Arterhaltung vom Aussterben bedrohter Nutztiere und der Berufsorientierung für Umweltberufe. Von Montag bis Sonntag ist er kostenlos für Besucher geöffnet.

Jeannette Richter von Beschäftigungsagentur Berlin Brandenburg e.V.Nachricht schreiben

Bereits 2011 entstand die Idee, auf dem Gelände der ehemaligen Phönixschule einen Tierhof für vom Aussterben bedrohter Nutztiere entstehen zu lassen. Im April 2013 war es dann endlich soweit. Der Pachtvertrag war unterschrieben und wir konnten mit unserem Projekt starten.
   
Anfangs mussten große Mengen Müll und Unrat aus der Turnhalle und vom Gelände entfernt werden. Zäune wurden errichtet und Unterstände gebaut. Dies erfolgte unter großer Anstrengung von den vom Jobcenter geförderten Mitarbeitern und den Bundesfreiwilligen. Als erste Bewohner zogen Thüringer Waldziegenbock Peter (Titelbild) und Mangalitza Wollschweineber Rudi in die Turnhalle ein. Kurz danach folgte Lieblingsschaf Erna mit vier weiteren Braunen Bergschafen. Die Tiere zogen später in eigene Ställe und die Turnhalle wurde Schritt für Schritt größtenteils in Eigenleistung ausgebaut. Heute werden die Räumlichkeiten als Sozialräume für die Mitarbeiter genutzt. So entstand aus einem Schandfleck ein Umwelt-Tierprojekt, was einzigartig  in einer Großstadt ist.

Von Montag bis Sonntag ist der Tierhof Helle Tierarche kostenlos für Besucher geöffnet. Das Angebot wird von vielen Anwohnern, insbesondere Familien mit Kindern, die sich einen Besuch im Tierpark oder Zoo nicht leisten können, rege genutzt. Bei guter Witterung sind es am Wochenende bis zu 200 Besucher am Tag. Einige KITA-Gruppen besuchen sogar täglich den Tierhof. So werden Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene über die seltenen Nutztierrassen aufgeklärt und so für den Umwelt- und Artenschutz begeistert.
 
Für unsere Tiere werden große Mengen an Futter gebraucht. Vieles erhalten wir über Futterspenden. So holen wir mit unserem Kleintransporter von der Marzahner Tafel und von anliegenden Supermärkten regelmäßig Futterspenden ab. Viele Spenden erhalten wir aber auch von Anwohnern und von umliegenden Kleingärtenanlagen. Bestimmtes Dinge wie Heu, Lecksteine und Kraftfutter müssen aber hinzugekauft werde.

Seit April 2018 bieten wir Projektnachmittage und Führungen an. Anfangs waren es zwei bis vier Führungen im Monat und fast ausschließlich KITA-Gruppen aus Hellersdorf. Mittlerweile sind es schon rund vier bis fünf Führungen in der Woche, manchmal sogar zwei Führungen am Tag. Die kostenlosen Führungen werden mittlerweile von KITA-Gruppen aus ganz Berlin, von Schulklassen und von Gruppen aus Demenzkliniken oder Seniorenheimen gebucht. Auch nach den Projektnachmittagen, z.B. Futterzubereitung mit KITA-Gruppen, ist die Nachfrage gestiegen. Die Führungen werden von Bundesfreiwilligen, Ehrenamtlichen und vom Jobcenter geförderten Mitarbeitern durchgeführt.

Es ist geplant, den Tierhof noch grüner zu gestalten. So haben wir bereits Wiesen angelegt und Obstbäume gepflanzt. Im Rahmen von My PlayGreen erhielten wir 5.000 EUR. Mit diesem Geld soll zusammen mit KITA-Gruppen auf dem Gelände eine 100 Meter lange Hecke zur Straße entstehen und rund 20 weitere Bäume gepflanzt werden. Für Insekten und Vögel soll so ein neuer Lebensraum entstehen. So tragen wir auch zum Klimaschutz bei.