Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Spende für das Krankenhaus von Dori in der Sahelzone in Burkina Faso

Bitte Unterstützen Sie dieses Projekt, um die Lebensbedingungen der Patienten und Patientinnen des Krankenhauses von Dori zu verbessern.

Mohamed Maiga von Communauté des Burkinabè Hambourg CBH e.V.Nachricht schreiben

 
Das größte Krankenhaus in der Sahelregion in Burkina Faso ist in Dori. Dieses Krankenhaus spielt eine existenzielle Rolle für mehr als 1,5 Millionen Menschen.  Hier wünscht sich aber kein Patient länger als eine Nacht interniert zu werden. Es fehlt an alles, was ein Krankenhaus funktionierend  macht.  Am Boden schlafende Patienten und Patientinnen (Hier sind vor allem Kinder und Frauen am meisten betroffen: Entbindung, Komplikationen in der Schwangerschaft und besonders Malaria).  Dieses Krankenhaus ist in den letzen Jahren ein  Pilgerort für mehr Menschen mit gesundheitlichen Problemen als je zuvor geworden:
-Die Region ist Ziel unzählige terroristische Anschläge.
-Tausende  Geflüchtete aus Mali leben in der Region.

Die in Hamburg lebende Burkinabè, vertreten durch ihren Verein, Communauté des Burkinabè à Hambourg CBHe.V., bekamen durch eine Kooperation mit Helios Mariahilf Klinik Hamburg  14 Krankenhausbette mit  Krankenhaus-nachttischen. 
Der Verein CBH e. V. hat die Transportkosten von der Klinik in Hamburg Harburg bis nach Ouagadougou übernommen und hatte geplant, Matratzen  plus Moskitonetze  zu organisieren. Die Regenzeit hat gerade begonnen und somit auch die Malariazeit. Leider fehlt dem Verein an Mittel, um die Matratzen, die Moskitonetze und die Transportkosten von Ouagadougou bis nach Dori zu organisieren. 
 Die meisten Menschen in Deutschland können sich nicht vorstellen, was diese Aktion für die dort lebenden Menschen bedeutet. Dennoch hoffen wir das diese Aktion unterstützt wird, damit Menschen eine existenziellen Bedarf zum Teil decken können. 

Dieses Projekt wird auch unterstützt über