Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Unterstütze unser einmaliges Blogprojekt "22 Monate"

Unterstütze uns dabei, unser preisgekröntes Blogprojekt "22 Monate" weiter bekannt zu machen! Die 22 Monate Lebenszeit unseres sehr kranken Sohnes Josef, in Echtzeit vier Jahre später nachgespürt. Nur noch bis zum 3.10.2019. Herzlichen Dank!

Anne Neustadt von 22MONATE gGmbHNachricht schreiben

Wir sind Anne und Uli. Wir sind 22MONATE.

Das Blogprojekt "22 Monate" ist Herzstück der von uns gegründeten 22MONATE gemeinnützige GmbH. Unter dem Motto "Kein Zeitraffer. Es aushalten. Tag für Tag." erscheint jeden Tag ein Bericht und ein Bild über das Leben mit unserem sehr kranken Sohn Josef. In Echtzeit, vier Jahre später.
Unsere Webseite heißt www.22monate.de

Das Projekt läuft vom 30.11.2017 bis zum 3.10.2019. Zu unseren großen Freude haben wir 2018 den Blogfamilia-Award erhalten.

Zurzeit hat unsere Webseite über 200.000 Seitenaufrufe monatlich, täglich lesen über 2000 Leser*innen die Berichte. In der neuen 22MONATE-Werkstatt werden begleitend Texte zu unserem Projekt veröffentlicht, die über die Tagesberichte hinausgehen.

Unser Anliegen ist, so vielen Menschen wie möglich die Gelegenheit zu geben, sich das Projekt anzuschauen. Wir danken allen für jegliche Unterstützung!

Elke Büdenbender, Ehefrau des Bundespräsidenten schrieb uns:
"Das Leben mit einem schwerstkranken und sterbenden Kind zu meistern, ist ein Kraftakt, den Sie gemeinsam auf beeindruckende Weise gemeistert haben. Dass Sie zudem den Mut und die Kraft hatten - und haben - mit Ihren Erlebnissen und Erfahrungen an die Öffentlichkeit zu gehen, kann nicht genug wertgeschätzt werden. Denn Sie helfen damit nicht nur den Familien, die Ähnliches wie Sie leisten müssen, sondern tragen dazu bei, die Themen Krankheit und Tod, vor allem das Sterben von Kindern, in das öffentliche Bewusstsein zu rücken."

Folge uns auf: Twitter, Instagram, Facebook