Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Rettet die erste echte Chance ihres Lebens - Haus Madre de Tuparenda

Itaugua, Paraguay

Rettet die erste echte Chance ihres Lebens - Haus Madre de Tuparenda

Itaugua, Paraguay

Casa Madre de Tupãrenda, Paraguay, ist ein sozialpädagogisches Projekt zur sozialen Wiedereingliederung und persönlichen Entwicklung für Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren nach der Entlassung aus dem Jugendgefängnis.

M. Fischer von Schönstatt-Patres International e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Casa Madre de Tupãrenda ist ein sozialpädagogisches Projekt zur sozialen Wiedereingliederung und persönlichen Entwicklung, das von Fundaprova, einem gemeinnützigen Zusammenschluss von Bügern,  getragen und bisher weitgehend vom Justizministerium Paraguays  finanziert wird. Es richtet sich an Jugendliche, die in staatlichen Justizvollzugsanstalten waren.

Das Justizministerium hat für die letzten acht Monate des Jahres 2019 die Gelder streichen müssen. Dann half das Arbeitsministerium - bis die Pandemie die Schliessung des Hauses bis Mitte Mai 2020 notwendig machte. Mittlerweile sind einige der Jugendlichen wieder dort, die anderen sind noch "zu Hause", das heisst, unter einem Dach aus Wellpappe, ein paar Platikfolien als Wänden, zusammengehalten von ein paar Holzlatten.
Für die Jugendlichen und Mitarbeiter sind nun aber hohe Sicherheitsmaßnahmen erforderlich. Masken werden in der Näherei hergestellt, aber Desinfektionsmittel, Matten, Trennscheiben müssen angeschafft werden.
Woher kommen diese jugendlichen Straftäter? Aus der ärmsten Schicht Paraguays, aus dysfunktionalen Familien, aus Siedlungen ohne fließend Wasser, Strom und medizinischer Versorgung. Viele von ihnen haben seit ihrem sechsten oder siebten Lebensjahr mutterseelenallein auf der Straße gelebt, weil Väter oder Mütter im Gefängnis waren, im Ausland Arbeit gesucht, andere Verwandte und Großeltern verstorben oder ebenfalls im Gefängnis waren. Eine Schule hat kaum einer von ihnen je besucht, Hunger und Verzweiflung haben sie zum Stehlen verleitet, Drogen das Elend betäubt. Irgendwann sie sie im Jugendgefängnis gelandet. Manche, weil sie tatsächlich ein Handy oder ein Motorrad gestohlen haben. Manche, weil die Polizei sie einfach verwechselt hat und sie erst nach zwei oder drei Jahren Gefängnis einen Prozess bekommen, wenn überhaupt.
Im Jugendgefängnis in Itauguá gibt es einen Priester, P. Pedro Kühlcke, und eine Gruppe von Männern und Frauen, die sich um diese Jugendlichen kümmern.
Irgendwann fällt diesen Menschen auf, wie oft ein Junge, der aus der Haft entlassen wurde, nach kurzer Zeit wieder da ist. Pa'i, Padre, sagte einer, so berichtet P. Pedro, es gibt keine Arbeit für einen wie mich, meine Familie ist nicht da, ich habe auf der Straße geschlafen, und als ich es vor Hunger nicht mehr ausgehalten habe, habe ich ein Handy gestohlen... die Polizei hat mich erwischt, da bin ich wieder.
So entstand die Idee, für junge Männer zwischen 14 und 18 - ein Haus zu bauen, in dem sie Sozialverhalten lernen und eine Ausbildung zum Bäcker, Gärtner und Industrienäher machen - alles Berufe, die dringend gebraucht werden, wo es gute Arbeitsmöglichkeiten gibt. Ein ganzes Netzwerk von Unternehmen wurde gewonnen, wo diese jungen Leute nach dem neunmonatigen Programm zunächst ein Programm machen und dann als feste Arbeitskräfte übernommen werden.
Wenn ein Junge dann sagt: Ich möchte einmal für meine Kinder der Vater sein, den ich nie hatte,  spürt man, was dieses Projekt  bedeutet.
Offizielle Webseite
Zuletzt aktualisiert am 14. Mai 2020