Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Spende für die Begleitung schwerstkranker Menschen in einem Hospiz Oederan

Unser Hospiz- und Palliativdienst begleitet umfassend Sterbende und ihre Angehörige. Damit wir jedem Menschen die Möglichkeit geben können, würdevoll seinen letzten Weg zu gehen, sind wir auf Spenden angewiesen. Davon kaufen wir z.B. Betten.

S. Günther von Hospiz- und Palliativdienst–begleitende Hände e.VNachricht schreiben

„Wenn du anderen Gutes tust, tust du dir das Beste" (Dale Carnegie). 

Der Hospiz- und Palliativdienst – begleitende Hände e.V. ist seit 2007 in Oederan tätig. Mit Haupt – und ehrenamtlichen, gut ausgebildeten Kräften betreuen wir ambulant zu Hause, in Altenheimen, Krankenhäusern und auch im stationären Hospiz „Ellen Gorlow“ in Oederan mit 10 Betten schwer kranke und sterbende Menschen und ihre Angehörige. 
 
In den Vordergrund stellen wir Geborgenheit, Nächstenliebe, Hochachtung, Wertschätzung und Wünsche der zu betreuenden und zu begleitenden Menschen, ungeachtet der Nationalität, der Lebenswelten, des Geschlechts, der sozialen Stellung oder der politischen Situation. Um die Lebensqualität zu verbessern, ist die Schmerztherapie ein wesentlicher Bestandteil der Betreuung dieser Menschen. Ein weiterer Schwerpunkt unsere Arbeit ist die psychosoziale Begleitung der Sterbenden und ihrer Angehörigen sowie der spirituelle Beistand bei der Auseinandersetzung mit Fragen nach dem Sinn des Lebens, Sterben und Tod. 

Unser oberstes Ziel ist es, jedem Menschen zu ermöglichen, würdevoll den letzten Weg zu gehen und Abschied zu nehmen. 

Um schwerstkranke Menschen zu begleiten sind wir auf Spenden angewiesen. Denn die Krankenkassen beteiligen sich nur mit einem Teil an den Kosten. Den anderen Teil müssen wir jährlich aus Eigenmitteln und Einnahmen über Spenden finanzieren. Von den Spendengelder werden z.B. Hilfsmittel wie Rollstühle, Gleitmatte oder ein Pflegebett gekauft. Im Laufe der Zeit verschleißen Teile oder gehen sogar ganz kaputt. Gerade steht an oberster Stelle der Kauf eines neuen Bettes an, damit das provisorisch reparierte Bett ausgetauscht werden kann.