Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Den Mangel beenden - Unseren Kindern Zukunft geben!

Schreibe einen Kommentar zu diesem Projekt

Thomas Lippmann 12. Mai 2019 um 15:42 Uhr
Das Fehlen konkreter Personalschlüssel im Schulgesetz ist der Anfang aller Probleme in der Lehrkräfteversorgung. Dadurch gibt es keine Klarheit über die notwendige Ausbildung neuer Lehrkräfte und keine Klarheit über die Kosten im Landeshaushalt. Die mit dem Volksbegehren angestrebte Änderung des Schulgesetzes ist somit die notwendige Voraussetzung, um die Probleme überhaupt auf längere Sicht dauerhaft lösen zu können. Es entbindet natürlich nicht davon, alle die anderen hier in den Kommentaren bereist angesprochenen Schritte zu gehen - Attraktivität des Berufes steigern und frühzeitig dafür werben, das Verwaltungshandeln ändern, Stolpersteine auf dem Weg ins Studium (NC), über das Referendariat bis zur Einstellung in den Schuldienst beseitigen etc. Nur kann man das alles nicht durch ein Volksbegehren verändern. Gegenstand eines Volksbegehrens muss immer die Änderung eines Gesetzes - in unserem Fall die Änderung des Schulgesetzes - sein. Alles andere, nämlich die Umsetzung der Gesetze, ist Aufgabe der Politik und der Verwaltung, die daran zu messen ist. In unserem Kinderfördergesetz (KiFöG) ist es für alle eine Selbstverständlichkeit, dass nicht nur qualitativ beschrieben wird, was in den Einrichtungen geleistet werden soll, sondern auch durch differenzierte Personalschlüssel festgelegt wird, von wem diese Aufgaben erledigt werden sollen. Eine solche Regelung als Grundlage für die Personalplanung fehlt bisher im Schulgesetz, worin die entscheidende Ursache für den ganzen Ärger mit der Unterrichtsversorgung zu suchen ist. Insofern wundert es etwas, wenn gegen eine solche schulgesetzliche Regelung von Personalschlüsseln durch ein Volksbegehren so polemisch gewettert wird. Was im KiFöG als richtig und notwendig angesehen wird, kann im Schulgesetz nicht falsch und unnötig sein. Im Gegenteil, es ist höchste Zeit, im Schulgesetz die gleichen Voraussetzungen zu schaffen. Welcher Weg am erfolgversprechendsten ist, um zu den erforderlichen ca. 200.000 Unterschriften für das Volksbegehren zu kommen, darüber wird im Bündnis sehr intensiv diskutiert. Es werden am Ende ganz verschieden Formen der Unterschriftensammlung parallel verfolgt werden, aber zum "Nulltarif" ist keine davon zu haben. Selbstverständlich werden dabei auch alle Möglichkeiten der elektronischen Verbreitung genutzt werden, aber das allein wird nicht ausreichen. Jeder, der mithelfen will, ist gern bei uns im Bündnis gesehen, jeder der mit uns diskutieren will, ebenfalls. Polemisieren allerdings hilft niemandem - nicht dem Volksbegehren in seinen Zielen und nicht den Kindern in unseren Schulen für ein besseres Bildungsangebot.
Edit
Michael Schulze 11. Mai 2019 um 23:28 Uhr
Herr Schallschmidt,

gegen ein Volksbegehren an sich ist ja überhaupt nichts einzuwenden, darum geht es hier schlichtweg garnicht. Hier soll nur Geld für Info-Schreiben (sprich Papier / Porto) an Schule / Kitas gesammelt werden. Da kann man schon die Frage stellen warum das nicht auch elektronisch und damit ohne einen solchen Kostenansatz geht. Ferner bleibt es dabei, dass Statistiken keine Schüler unterrichten! Es fehlen schlichtweg Bewerbern für gewollt zu besetzende Stellen. Die Quote ist daher juristischer Blödsinn. Was soll die Konsequenz einer Unterschreitung sein? Eine Legitimation zum Nörgeln? Außerdem ist Lehrer schon nicht gleich Lehrer. Viele Fachlehrer gibt es im Überfluss, während Naturwissenschaftler fehlen. Was soll da die Quote bringen? Die Bindung an Schülerzahlen ist außerdem Gefährlich für ländliche Regionen. Und nochmal: was macht die Verwaltung denn nun genau falsch und wie macht sie es dann am besten besser. Die Initiative hier beschränkt sich vielmehr auf Meckern ohne gelieferte Lösungsansätze. Diese Sache scheint mir mehr ein Selbstzweck zu sein. Man möchte halt irgendwas machen. Keiner von Ihnen sagt, was die Verwaltung / Politik hier konkret anders machen muss. Vielleicht möchte ja einer von Ihnen als Quereinsteiger helfen ?!

Und Herr Schwarzfeld,
diese Werbung wäre in der Tat ein Ansatz. Dafür benötigen sie mich aber nicht. In der Initiative gibt es ja genug Leute. Ich finde das Thema wichtig, aber mir würde die Zeit dafür fehlen. Hier scheint es aber eine Menge Leute mit solchen Kapazitäten zu geben. Da wären sie sinnvoller investiert. Weder der Politiker, noch der Verwaltungsbeamte kann sich fehlende Lehrer aus den Rippen schneiden, da können Sie noch so sehr Sturm laufen. Insbesondere die Linke geht hiermit nur populistisch auf Stimmenfang, obwohl man es besser weiß/wissen möchte. Die hier geplante Reklame verschwendet nur Geld der Spender und letztlich Papier. Herr Schwarzfeld, weder bin ich irgendwie gefrustet noch beschränke ich mich aufs Meckern. Ich kann nur nicht zusehen, wenn so ein Unsinn verbreitet wird. Und ich finde es schade, wenn wirklich engagierten Leuten damit eine Hoffnung verkauft wird, die offenkundig nicht begründet sein kann. Es geht auch nicht um ehrenamtliche Computerkurse. Man stört sich am Unterrichtsausfall, was hilft das also dabei? Auch steigert es keine Unterrichtsqualität oder gestaltet einen Unterricht, der durch Digitalisierung zukunftsfiter macht. Man kann das hier gesammelte Geld schlichtweg deutlich sinnvoller einsetzen. Da nützt der Spam an Kitas/Schulen nichts.
Edit
Thomas Schallschmidt 11. Mai 2019 um 22:21 Uhr
Eine im Gesetz verankerte Quote ist der Schlüssel dafür, dass nicht immer wieder die Lehrerstundenzuweisung für die Schulen abgeändert werden kann und damit u.a. die Statistik geschönt wird. Eine Quote verpflichtet unsere Politiker nicht immer nur im Wahlkampf von besserer Bildung zu sprechen.
Ein Volksbegehren ist gelebte Demokratie aber die Durchführung ist neben der Organisation auch kostenintensiv. Jeder Euro ist hier gut angelegt.
Edit
Jens-Peter Schwarzfeld 11. Mai 2019 um 18:46 Uhr
Wer, wenn nicht Sie Herr Schulze? Wenn keiner anfängt ...

Sie scheinen sich doch für das Thema zu interessieren, sonst wären Se nicht hier. Kommen Sie mit mir mit, durch die Schulen tingeln um für den Lehrerberuf zu werben?

Falls nicht:
Wenn Sie, Herr Schulze, nichts tun wollen, warum verschwenden Sie an dieser Stelle Ihre Zeit und Ihre Energie? Um zu meckern, Frust abzubauen? Auch da gibt es durchaus bessere Möglichkeiten für.

Achso. So etwas ähnliches wie Sie vorschlagen tue ich bereits. Ehrenamtlich habe ich viel mit Kindern zu tun, die Hilfe am PC benötigen, sich für ihre Umwelt interessieren u. ä.

Wie geschrieben, falls Sie etwas anderes tun möchten als negative Kommentare abzulassen, Sie haben sehr viele Möglichkeiten sich zu engagieren.
Edit
Michael Schulze 11. Mai 2019 um 16:57 Uhr
Wie soll sich denn Ihrer Meinung nach die Verwaltung mehr engagieren? Das ist doch auch nur eine Phrase. Wo lassen die Verwaltungsmitarbeiter Ihrer Meinung nach genau was schleifen und was würden Sie besser machen. Vielleicht sollten Sie dort lieber Ratschläge erteilen, auch das bringt mehr als die völlig untaugliche Quote.
Edit
Michael Schulze 11. Mai 2019 um 16:53 Uhr
Weshalb ist es denn an mir, hier etwas zu tun? Was hat meine Tätigkeit mit Sinn und Unsinn dieses „Projektes“ zutun? Ihr diesbezüglicher Kommentar hat mit der Debatte nicht das geringste zu tun. Herr Schwarzfeld, Sie könnten ja durch Schulen touren und bei angehenden Abiturienten für den Lehrerberuf werben. ;) Das würde schon beim ersten Mal deutlich mehr bringen als diese Initiative hier.

Auch kann man kommunalpolitisch den Lehrerberuf für Absolventen ganz konkret in Sachsen-Anhalt attraktiver machen, durch attraktivere Orte und intakte Schulgebäude z.B. Da könnte auch die Linke mehr beitragen, als mit der Beteiligung hier.

Sie, Herr Schwarzenfeld, könnten hier oder an anderer Stelle auch Gelder für eine Digitalisierungsoffensive sammeln. Privat gestiftete Tabletts für den Unterricht würden mehr zum Bildungserfolg beitragen als die hier begehrte Kopfquote im Gesetz. Letztere ist nichts als Augenwischerei und populistischer Unsinn.
Edit
Annette Kirstein 11. Mai 2019 um 16:42 Uhr
Mit einem solchen Gesetz wäre die Verwaltung verpflichtet, sich stärker zu engagieren.
Edit
Jens-Peter Schwarzfeld 11. Mai 2019 um 16:28 Uhr
Was genau unternehmen Sie Herr Schulze? Bisher lese ich bei Ihnen nur von inkompeten Organisatoren und wie es Ihrer Ansicht nach nicht geht. Also was tun Sie?
Edit
Michael Schulze 11. Mai 2019 um 15:42 Uhr
Also wenn es schon an der Bewerbung scheitert, sollte man von dem Beruf auch die Finger lassen. Wie soll so jemand Kindern eine gewisse Selbständigkeit vermitteln. Man kann sich gut und gerne für eine Attraktivitätssteigerung einsetzen und Anreize für Studienanfänger setzen. Aber leere Gesetzeshülsen bringen nicht einen Lehrer mehr in die Schulen. Der Mangel ist überall bekannt, da muss keiner mehr Geld für sammeln / verschwenden.
Edit
Anke Jäger 11. Mai 2019 um 15:16 Uhr
Darum spende ich für dieses Projekt:

Das Bündnis hat 2017/2018 bereits bewiesen, dass man mit gemeinsamen Handeln etwas bewegen kann.

Zum ersten Schritt - der Einsicht des Mangels - wurde die Verwaltung gezwungen.

Die aktiven Helfer investieren viel Zeit und Ihre Arbeitskraft.

SIE und ICH können dazu beitragen Ihnen das erforderliche Material zu verschaffen,
um den zweiten Schritt- die gesetzlich festgesetzte Besserung - genauso erfolgreich einzufordern.

... und wenn es soweit ist:
Unterschreiben nicht vergessen!!!
Edit
Annette Kirstein 07. Mai 2019 um 21:12 Uhr
Lieber Herr Schulze.
Der landesweite Pädagogenmangel verschwindet aber auch nicht dadurch, dass die Soll-Zahlen an Lehrern immer weiter nach unten verschoben werden, nur damit nicht sofort auffällt, wie weit wir von einer guten Unterrichtsversorgung bereits entfernt sind.
Eine feste, gesetzlich verankerte, vernünftige Lehrer-Schüler-Relation motiviert die Verwaltung zu besseren Lösungen.
Solange (angehende) Lehrer mit ihrer Bewerbung an dem benutzerunfreundlichen Online-Portal scheitern, gibt es noch viel Verbesserungspotential in Sachsen-Anhalt. Auch Absolventenzahlen kann man erhöhen. Bspw. bildet die Uni MD seit letztem Wintersemester wieder einige Lehrer für allgemeinbildende Schulen aus!
Spenden Sie für ein erfolgreiches Volksbegehren und verfolgen Sie mit, welche Lösungen für ein unlösbar geglaubtes Problem auf einmal möglich werden!
Edit
Michael Schulze 26. April 2019 um 19:25 Uhr
So ein Blödsinn! Wenn bereits ausgeschriebene Stellen mangels vorhandener Fachkräften (auch Quereinsteiger) schon nicht besetzt werden können, bringt eine bloße Quote aus dem Gesetzt auch nicht das geringste. Dies übrigens auch nicht für Absolventenzahlen. Man beweist hier unmissverständlich, dass man keine Ahnung hat und geht einzig populistisch auf Stimmenfang. Da kann man nur mit dem Kopf schütteln.
Edit