Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

1 / 3

HelpAge Deutschland e.V.: Jede Oma zählt

"Leider bleiben afrikanische Großmütter bislang unsichtbar. Sie erhalten kaum Hilfe. Allein gelassen kämpfen sie um das Allernotwendigste – um Essen, Kleidung, sauberes Wasser, Medikamente, auch um den Schulbesuch ihrer Enkel."

Nora S. von HelpAge Deutschland e.V.Nachricht schreiben

Die Welt altert und auch auf dem afrikanischen Kontinent werden die Auswirkungen des demographischen Wandels sichtbar.
Die Zahl der Menschen, die 60 Jahre oder älter sind, wird bis 2030 voraussichtlich von 64 Millionen auf 105 Millionen ansteigen. Mit dieser rasanten Entwicklung können viele Länder Afrikas kaum Schritt halten. Die spezifischen Bedarfe der älteren Menschen sind groß - die Aufmerksamkeit, die ihnen entgegengebracht wird, gering.

Die "Jede Oma zählt"-Kampagne wurde ins Leben gerufen, um Großmütter zu unterstützen, die sich um ihre Enkelkinder kümmern, weil die eigenen Kinder in die Städte migriert oder an Aids verstorben sind.

Heute umfasst die Kampagne noch viel mehr: durch sie erhalten Seniorinnen und Senioren eine Rente und machen sich dafür stark, diese auf staatlicher Ebene einzufordern. Zudem bietet die Kampagne älteren Menschen Behandlungen von chronischen Krankheiten und erlaubt manchen unter ihnen, ihr Augenlicht durch eine OP wiederzuerlangen. Sie hilft der älteren Generation, sich zu vereinigen und sich mit gemeinsamen Kräften gegen Diskriminierung und Gewalt zur Wehr zu setzen.

Die Großeltern, insbesondere die Großmütter, sind im Süden Afrikas das wichtigste Glied für den Zusammenhalt von Familie und Gesellschaft. HIV/Aids oder armutsbedingte Landflucht haben die eigenen Kinder als produktive Generation wegbrechen lassen und die Notlage der übrigen Familienmitglieder verschärft. 
So hat nahezu die Hälfte der mittlerweile 15 Millionen Aids-Waisen bei ihren Omas ein zweites Zuhause gefunden. Andere ältere Menschen versorgen alleinstehende oder bettlägerige Gleichaltrige, kümmern sich um die Erziehung und Ausbildung orientierungsloser Jugendlicher, verteilen Kondome oder hören einfach nur zu.