Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Hilf uns den Rangsdorfer See zu retten

Gutachter haben bereits vor Jahren darauf hingewiesen, der Rangsdorfer See wird verlanden. Wir möchten ein Konzept zum Stoppen der Verlandung entwickeln und dieses mit der Gemeinde Rangsdorf umsetzen.

O. Scharfenberg von Rettung des Rangsdorfer Sees e.V.Nachricht schreiben

Der Rangsdorfer See droht zu verlanden – was heißt das? 
​ 
Dieses Schicksal haben viele der nährstoffreichen (eutrophen) Seen, die keine oder nur geringe Fließgeschwindigkeit aufweisen und die durch Ablagerung von Pflanzenteilen (Sedimentation) als Bodenschlamm immer flacher werden und deren Uferzonen durch nachwachsende Pflanzen immer kleiner werden. Dieser Vorgang kann Hunderte oder Tausende Jahre dauern wenn er nicht gestoppt wird.

Kurz gesagt, der See wird verschwinden wenn wir nichts unternehmen.

Dem Rangsdorfer See wurde dieses Schicksal auch bereits vorausgesagt, man ist sich bloß noch nicht einig, ob man in 150, in 100 oder weniger Jahren von einer Verlandung sprechen kann. 
 
Die Geschichte des Sees 
 
Der Rangsdorfer See ist mit etwa 246 ha der zweitgrößte See in Teltow-Fläming und liegt nur etwa 10 km Luftlinie südlich von Berlin-Lichtenrade entfernt. 
​ 
Seine Entstehung geht etwa 10.000 Jahre zurück und er ist wie viele andere Gewässer auch ein Überbleibsel der letzten Eiszeit. Ursprünglich soll er 30 bis 34 Meter tief gewesen sein. 
​ 
1928 wurde die Gemeinde Rangsdorf Eigentümer des Sees. In Diesem Jahr begann die sprunghafte Entwicklung des Ortes, das Land wurde parzelliert und es entstanden neue Siedlungen. 
​ 
Der erste Vorläufer des heutigen Seehotel Rangsdorf, das Strand-Kasino wurde 1930 eröffnet. Damals kamen die Berliner in Scharen zum See, 1932 zählte das Strandbad bis zu 15.000 Gäste an Sonntagen. 
​ 
Was wollen wir erreichen? 
 
Zunächst möchten wir als Verein bekannter werden und auf den dringenden Handlungsbedarf hinweisen. Mit finanziellen Mitteln ausgestattet können wir auf die geplanten Aktionen aufmerksam machen, unabhängige Gutachten erstellen lassen, geeignete Sanierungsmaßnahmen untersuchen und bewerten und letztlich die Gemeinde zu unterstützen, EU-Fördergelder für die Seesanierung zu beantragen. 
 
Für das Gesamtprojekt ist ein Zeitraum von 25 Jahren angedacht. Die Sanierungsmaßnahmen beeinhalten grob gesagt, das Wiederherstellen einer tiefen Fließwasserrinne, das Entschlammen und Belüften der gesamten Seefläche, das Wiederherstellen einer geeigneten Fischpopulation aus Raub- und Friedfischen. Für das Abfallprodukt ist auch geplant, ausgebaggerten Sedimentschlamm eventuell in der Landwirtschaft als Bodendünger zu verwerten. 
 
Unsere Motivation 
 
Wir möchten, dass unsere Kinder und Kindeskinder sich an einer intakten Seenlandschaft erfreuen können, sei es durch Nutzung der Freizeitmöglichkeiten oder einfach nur um den Blick auf den See von der Strandpromenade aus zu ermöglichen.

Mehr Informationen unter www.rangsdorfer-see.de