Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Aza, 3 J., braucht eine sehr teure OP, sie hat ein 22 cm zu kurzes Beinchen

Aza, ein bezauberndes Mädchen, fehlen 22 cm zum Glück. Soviel ist ihr linkes Bein kürzer. Sie haben es in der Hand, ob das Mädchen ein Leben lang mit amputiertem Bein & Prothese durch’s Leben humpeln wird, oder auf zwei gesunden Beinen laufen kann!

Petra W. von Deutsche Lebensbrücke e.V.Nachricht schreiben

Aza, 3 Jahre alt, ist nach der Flucht ihrer jesidischen Eltern vor dem IS (Islamischen Staat) hier in Deutschland geboren. Die Familie lebt jetzt in Greifswald, sie sind Jesiden, ein Volksgruppe, die in vielen Gegenden verfolgt wird, besonders in Syrien und dem Irak. 
Bei aller Freude über die Geburt des an sich gesunden Mädchens, war der Schreck groß, als die Eltern, Layla und Asla, das stark verkürzte Beinchen ihres neugeborenen Kindes sahen. 
Die Diagnose  "Oberschenkelverkürzung bei Femurhypoplasie".

Es folgte ein langer Weg von Klinik zu Klinik, aber hier in Deutschland würde das kleine anhängende Füßchen irgendwann amputiert werden um dann eine Prothese anbringen zu können. In Deutschland gibt es keine andere Möglichkeit. 
Das ist für die Eltern keine Option. Sie fanden schließlich Dr. Paley, weltweit der Beinverlängerungsspezialist aus den USA, mit dem wir schon oft zusammen gearbeitet haben. Er untersuchte Aza und sagte er könne ihr helfen. 
Er würde dabei 3 OPs aufeinmal machen, um Kosten und Zeit zu sparen. Selbst dann ist der Weg noch weit, aber Dr. Paley hat es schon bei vielen Kindern geschafft, dass sie im Teenageralter zwei etwa gleich lange Beine haben und eigenständig gehen und leben können. Und das ist alles Geld der Welt wert, findet ihr nicht auch?
Die Operationen sind sehr teuer, obwohl Dr. Paley schon einen Spezialpreis gemacht hat. Aber er muss extra aus den USA anreisen (die OP wird in Bayern gemacht), er muss vieles speziell für Asa anfertigen, das alles kostet viel Geld, ca. 60.000 T Euro.
Die Familie lebt in Greifswald, die Mutter muss für die Zeit der OP und der ersten Rehawochen hier nach Bayern. Auch das kostet Geld.
Bitte helft uns Aza ein gutes selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen - es fehlen dazu nur 22 cm zum Glück !

Dieses Projekt wird auch unterstützt über