DIE WANDERAUSSTELLUNG

Ein Hilfsprojekt von F. Aull in Zillertal, Österreich

0 % finanziert

F. Aull (verantwortlich)

F. Aull
Die Wanderausstellung ist ein Projekt, in dem Malerei, Performance, Video und Fotografie interagieren. Die Malerin Katrin Kampmann, Kuratorin Felicitas Aull und Eva Wißkirchen sowie ein Fotograf werden Kampmanns Malerei als Performance vom 19.-26. Juni 2011 über den Berliner Höhenzug in den Zillertaler Alpen von Hütte zu Hütte tragen und ausstellen. Via Print- und Online-Medien, Netzwerke und Verteiler werden die daheimgebliebenen Städter an der Performancewanderung und den allabendlichen Ausstellungen teilnehmen. Kampmanns Stil, der geprägt ist von semantischer und maltechnischer Vielschichtigkeit, zeigt die Bergwelt als Destillat aller Klischees und Stilbilder aus Literatur, Kunst, Massenmedien und Werbung zwischen green glamour & Heimatfilm, zwischen Sissi-Süße & Atomdemo. Die Bilder entstanden im kunstübersättigten und naturfernen Klima Berlins - der Metropole für zeitgenössische Kunst. Reizüberflutung und Wahnehmungseinschränkung sollen durch den radikalen Bruch von der Stadt in die Natur aufgedeckt und entkräftet werden. Die alpine Bergwelt ist hierfür ideal, da sie besonders starken Eindruck auf die Wahrnehmung macht (Kant: das Erhabene), und – ganz profan – das Thema en vogue ist, ohne überpräsent zu sein.
Durch die Abschlussausstellungen in Berlin, München, Wien und Zürich wird auch die Wahrnehmung derer, die nicht mitgewandert sind angeregt. Durch die multimediale Dokumentation der Wanderung via super8
und Lochkamera, verändert sich die Aura der durch die reale Bergwelt getragenen Bilder, was den Rezipienten deutlich wird. Ausgestellt werden außerdem sieben großformatige Bilder, die Kampmann unter Einbeziehung der unvermittelten Eindrücke der Wanderung malen wird. Diese mit den „getragenen“ Bildern zu vergleichen, animiert zur Reflektion über Wahrnehmung und Geschlossenheit des Kunstdiskurses, aber auch
über die Gründe der Natursehnsucht des modernen Stadtmenschen.
Damit greift das Projekt mit seinem Zurück zur Natur – Impetus die aktuelle green glamour- und Ökologisierungsbewegung auf. Durch die Verschränkung der verschiedenen Medien, sowohl im Einsatz der Kunstmaterialien als auch in der Distributionsstruktur der Informationen wird ein breites Spektrum an Zuschauern erreicht werden und so ein interdisziplinären Dialogschauplatz eröffnet!
Unterstützt werden wir bereits vom Deutschen Alpenverein, der uns mit Rat, Tat und Bergführer zur Seite steht. Wir suchen Sponsoren für jeden Bereich der Umsetzung, für die Kunstmaterialien, die Wanderung, den Ausstellungskatalog, wie die Kreativen Köpfe und die tiefschürfenden Debatten um Alpenhorn und Fernsehturm.

Weiter informieren:

Ort: Zillertal, Österreich

Weiterlesen

Informationen zum Projekt:

Fragen an F. Aull (verantwortlich):

Fragen & Antworten werden geladen …