Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Nazareth: Läutwerk defekt! Lassen Sie die Glocke wieder erklingen!

Die Glocke läutete jeden Tag um 7, 12 und 17 Uhr. und ist mit etwa eineinhalb Metern Durchmesser sowie knapp zwei Tonnen Gewicht eine der größten Glocken in Israel. Das 1983 installierte Läutwerk (ein Motor) ist defekt und muss repariert werden.

K. Behrmann von Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V.Nachricht schreiben

Auf der deutschen Kriegsgräberstätte in Nazareth bleibt die dort installierte Glocke nun aber vorerst stumm. Hintergrund ist der Ausfall des Läutwerkes. Der Volksbund wird dieses nun mit Hilfe seiner Förderer erneuern.  
 
Es ist nicht genau bekannt, ab wann frühe Christen Glocken benutzten, um zu ihren Gottesdiensten zu rufen. Das Exemplar im Glockenturm der deutschen Kriegsgräberstätte von Nazareth existiert jedoch seit dem Jahr 1934, das zugehörige Läutwerk immerhin seit 1982. Nun hat nicht die Glocke, sondern eben jenes Läutwerk seinen Dienst versagt und soll möglichst kurzfristig ersetzt werden. Helfen können dabei alle Förderinnen und Förderer des Volksbundes.
 
Liebe, Leben, Licht
 
Die Glocke selbst war ursprünglich in München gegossen wurden und ist mit etwa eineinhalb Metern Durchmesser sowie knapp zwei Tonnen Gewicht einer der größten Glocken in Israel. Sie trägt die Inschrift „LIEBE – LEBEN – LICHT“, mehrere kleinere Verzierungen, das obligatorische Gießerabzeichen sowie das bekannte Volksbund-Symbol mit den fünf Kreuzen. 
 
Die Kosten für die Glocke hatte ursprünglich das Kölner Bistum übernommen. Das defekte Läutwerk wird nun der Volksbund mit Hilfe seiner Förderer ersetzen. Die geschätzten Kosten dafür belaufen sich auf etwa 10.000 Euro. Die Arbeiten können nur von speziellen Fachleuten ausgeführt werden und sollen bis spätestens zum Jahr 2020 abgeschlossen sein, in dem die Kriegsgräberstätte zugleich auf ihr 85-jähriges Bestehen zurückblicken kann.