Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Herzenssache - Ein Therapiehund für Vivian!

Wir möchten Vivan die Freude am Leben und den Mut wieder aktiv am Leben teilzunehmen zurückgeben, indem wir ihr helfen, die benötigten 17.000 € für einen ausgebildeten Assistenzhund zu besorgen. Bitte helft uns!

M. Betz von Evangelisches Diakoniewerk ZoarNachricht schreiben

Hallo! Mein Name ist Vivian. Ich bin 21 Jahre alt und wohne in der Zoar – Wohnanlage am Volkspark in Kaiserslautern. Seit meinem 17. Lebensjahr leide ich unter dissoziativen, psychogenen Krampfanfällen. Seitdem hat sich mein Leben um 180 Grad geändert. Ich traue mich sehr selten alleine aus dem Haus. Meinen Hobbys gehe ich gar nicht mehr nach. Alles, was außerhalb der eigenen vier Wände passiert, vermeide ich sehr oft. Ob einkaufen und spazieren gehen, Freunde treffen, Fahrrad fahren, schwimmen gehen oder einfach nur irgendwo einen Kaffee trinken – alles ist schwierig geworden. Abends in Ruhe einschlafen, ohne Angst zu haben, fällt mir verdammt schwer. Die Anfälle kommen und gehen, wann sie wollen. Ich spüre keine Vorwarnzeichen. 

Seit neun Monaten trage ich einen Helm, da es durch Stürze bereits zu vielen Platzwunden kam. Verschiedene meiner Körperteile waren schon für ein paar Tage gelähmt und auch schon gebrochen oder geprellt. Die Anfälle verschlimmern sich. Nun ist es schon so, dass ich während einem Anfall erbreche. Meine Ärzte und Therapeuten wissen auch nicht mehr weiter, da die medizinische Therapie nicht gut anschlägt. 

 Ich lebe in einer Einrichtung für psychisch beeinträchtigte Menschen. Wegen meiner Anfälle kann ich zurzeit nicht alleine wohnen. Ich bekomme Sozialhilfe. Den Assistenzhund kann ich mir leider nicht selbst finanzieren. Die Einrichtung steht völlig hinter mir, unterstützt mich und hat mir den Hund genehmigt. Ich stelle mir meine Krankheit mit dem Hund einfacher vor, da er mich vorher warnen und ich mich so vor schlimmeren Verletzungen bewahren kann. Der Hund könnte mich begleiten und mein Freund sein. Mein Leben wäre wieder lebenswerter. Ich könnte wieder mehr unternehmen, da ich nicht alleine wäre. Außerdem bin ich mit Hunden groß geworden und habe aus diesem Grund entsprechende Kenntnisse, was Hundeerziehung angeht. 

Ich bedanke mich im Voraus herzlich für Eure Unterstützung. 

 
Liebe Grüße Vivian Stephan