Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Jugendkulturtour für Menschenrechte und Demokratie

cultures interactive e.V. (CI) mit Sitz in Berlin und Weimar wurde 2005 gegründet, um Jugendkulturarbeit zur Stärkung von Menschenrechten und demokratischer Teilhabe zu machen.

N. Vögeding von Cultures Interactive e.V. Nachricht schreiben

In Zeiten von stärker werdenden populistischen, demokratiefeindlichen und menschenverachtenden Bewegungen, ist es wichtig an möglichst vielen Orten Diskussionen mit Jugendlichen zu ermöglichen. Ob in Schulen, Jugendklubs oder auf Musikfestivals, ob auf dem Land oder in Städten -  es gilt miteinander ins Gespräch zu kommen, Erfahrungen und Meinungen zu erfragen, neue Positionen einzubringen und problematische Haltungen zu hinterfragen. „Festsitzende Vorurteile kann man nur bedingt abbauen, aber viele Jugendliche lassen sich in unseren Workshops auf Perspektivwechsel ein und sind bereit, ihre Meinung auch mal zu ändern“, so Silke Baer, eine der Gründer*nnen von cultures Interactive (CI). 
 
CI braucht  Ihre/Eure ideelle und finanzielle Unterstützung, damit  wir 2019 weitere  Projekte mit Jugendlichen durchführen können! Ihre/Eure Spende hilft, um bei möglichst vielen  jungen Menschen, die Neugierde auf Vielfalt zu fördern und sie stark zu machen gegen menschenverachtende und rechtsextreme Einstellungen. 
 
Mit der  Jugendkulturtour 2019 sollen Workshops und Projekttage in Jugendklubs, Schulen und anderen Einrichtungen durchgeführt werden, um mit Jugendlichen über gesellschaftspolitische Themen wie miteinander leben, Diskriminierung von bestimmten Gruppen, Anerkennung, Gleichberechtigung und Teilhabe zu sprechen. In Jugendkulturworkhops wie  HipHop, YouTube oder Parkour  können Jugendliche für sich Neues entdecken, selber aktiv werden und mit Menschen ins Gespräch kommen, mit denen sie ohne Moderation vielleicht nie geredet hätten.  Dafür werden eigens ausgebildete Teamer*innen direkt zu den Jugendlichen kommen, so dass auch die eigene Lebenswelt zum Thema politischer Auseinandersetzung werden kann.