Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Spende für LSBTIQ*-Geflüchtete

Köln, Deutschland

Spende für LSBTIQ*-Geflüchtete

Köln, Deutschland

Gewalt gegen LSBTIQ*-Geflüchtete in Deutschland. Abgelehnte Asylverfahren trotz Homosexualität als Asylgrund. Das ist leider Alltag. Wir unterstützen z. B. bei der Suche nach Wohnraum bzw. Notschlafplätzen und vermitteln kompetente Asylberatung.

G. Ehnert von Rainbow Refugees Cologne - Support Group e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Gewalt gegen lesbische, schwule, bisexuelle, trans*, inter*geschlechtliche und/oder queere-Geflüchtete in Unterkünften, in der eigenen Familie, auf der Straße, leider nach wie vor Alltag. Abgelehnte Asylverfahren trotz Trans- oder Homosexualität bei Flucht aus Ländern wie Marokko, Irak, Libanon, Uganda. Auch das ist Realität.

Die Rainbow Refugees Cologne - Support Group unterstützt mit ihrer Arbeit LSBTIQ*Geflüchtete, zum Beispiel bei der Suche nach Wohnraum und Notschlafplätzen, vermittelt LSBTIQ*kompente Asylberatung und hilft bei den Anwaltskosten. Wir begleiten bei Terminen auf Ämtern, bei Ärzten oder Wohnungsbesichtigungen. Zudem führen wir Schulungen durch zur Arbeit bzw. Begegnung mit oftmals traumatisierten LSBTIQ*-Geflüchteten und zur Sensibilisierung zum Thema sexuelle Orientierung, Gender und Antidiskriminierung.
 
Darüber hinaus möchten wir künftig unser Engagement im Hinblick auf die kulturelle Integrationsarbeit und Information der Öffentlichkeit zur Lage von LSBTIQ*-Geflüchteten verstärken. Hierzu zählen beispielsweise: 
• Organisation bzw. Unterstützung von kulturellen Angeboten zur Begegnung von Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte, wie das monatliche SOFRA-Dinner im anyway, 
• Bereitstellung von Übernachtungsmöglichkeiten und Fahrtkosten für Geflüchtete von außerhalb, die an Kölner Angeboten für LSBTIQ*-Geflüchteten teilnehmen möchten.
• Erstellung von Informationsmaterial zur Lage von LSBTIQ*-Geflüchteten, 
• Vertretung der Interessen von LSBTIQ*-Geflüchteten gegenüber politischen Mandatsträgern. 
Zuletzt aktualisiert am 18. März 2020

Dieses Projekt wird auch unterstützt über