Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Mit der DGFG die Herzklappenspende fördern!

Durch uneigennützige Gewebespenden können jährlich zehntausende Menschen wieder ein gesundes Leben führen! Die DGFG setzt alles an den dringend notwendigen Ausbau eines Herzklappenspende-Programms. Ihre Unterstützung hilft!

Julia-Maria B. von Deutsche Gesellschaft für GewebetransplantationNachricht schreiben

Signe wurde mit einem Herzfehler geboren. Die Transplantation einer zellfreien Spenderherzklappe ersparte ihr weitere, lebensbedrohliche Operationen sowie eine lebenslange, blutverdünnende Medikation. Schließlich konnte sie sich sogar ihren Kinderwunsch erfüllen – undenkbar für Frauen mit einer künstlichen oder tierischen Herzklappe: „Ohne diese Herzklappe wäre meine zweite Tochter heute nicht auf dieser Welt", sagt Signe. Ihrem Spender ist sie sehr dankbar. 

Dies ist nur eines von vielen bewegenden Schicksalen, die sich durch die uneigennützige Spende von Herzklappen und Blutgefäßen eines verstorbenen Menschen zum Guten gewendet haben. Allerdings können nicht einmal die Hälfte der wartenden Patienten versorgt werden. Der Bedarf an Herzklappen und Blutgefäßen liege Schätzungen zu Folge pro Jahr bei jeweils 500 Transplantationen. 

Um die Patientenversorgung mit kardiovaskulären Gewebetransplantaten zu verbessern, hat die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG) im vergangenen Jahr im deutschlandweiten Netzwerk ein neues Spendeprogramm initiiert: Mobile Teams, jeweils bestehend aus einem Arzt und einer/einem Gewebespende-Koordinator*in, realisieren die dringend benötigten Spenden kardiovaskulärer Geweben (KVG) und entlasten damit Chirurgen in den Kliniken. 

Möglich ist dies, da – im Unterschied zur Organspende – eine Gewebespende auch bei Herz-Kreislauf-Verstorbenen möglich ist. Für die Entnahme kardiovaskulärer Gewebe bleiben bis zu 36 Stunden nach Todeseintritt. 
 
Ein enges Zeitfenster, in dem die Mobilen Teams zunächst eine komplette Spenderdiagnostik und anschließend Gespräche mit den Angehörigen führen müssen. Immer einsatzbereite KVG-Wagen sollen zukünftig die Mobilen Teams bei ihrer zeitkritischen Arbeit unterstützen. Gut transportierbar hält ein solcher KVG-Wagen alle Instrumente und Materialien bereit, die die Gewebeentnahme sowie die pietätvolle und prothetische Versorgung der verstorbenen Person erfordert. 
Für insgesamt 180 Euro kann ein solcher KVG-Wagen zur Verfügung gestellt werden. 

Mit Ihrer Geldspende unterstützen Sie die Arbeit der Mobilen Teams in Deutschland und ermöglichen Patienten einen besseren Zugang zu wichtigen – manchmal sogar lebenswichtigen – Herzklappen- und Blutgefäßtransplantaten.