Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

1 / 8

Neue App - Die Zahnbürste für die Seele

Unsere neue App soll Menschen in der Zeit nach der Psychotherapie helfen, am Ball zu bleiben. Unser Prototyp zeigte sich bei einer ersten wissenschaftlichen Überprüfung bereits als wirksam.

S. Moritz von Arbeitsgruppe Klinische Neuropsychologie UKE Nachricht schreiben

Schätzungsweise ein Drittel der Bevölkerung leidet einmal im Leben an einer psychischen Störung.  Studien zeigen, dass Psychotherapie bei vielen Störungen hilft, z.B. bei Ängsten und Depressionen. Oft nehmen die Effekte aber merklich über die Zeit ab, da sich alte Verhaltensmuster wieder einschleichen bzw. neu gelernte Strategien vergessen werden. Erinnerungen per App mit täglichen Übungen sind eine sinnvolle Möglichkeit, dass Menschen mit psychischen Störungen „am Ball“ bleiben und Symptomverbesserungen dauerhaft gehalten werden können. 

Hier setzt die App an: Die Zahnbürste für die Seele.

Mit der neuen App sollen die Nutzer täglich Push-Up Nachrichten mit kurzen Übungen erhalten. So wie das tägliche Zähneputzen hilft, um gesund zu bleiben, helfen diese kurzen, regelmäßigen Übungen an sich zu arbeiten, um nachhaltig seelisch gesund zu bleiben. In die App fließt die jahrelange Erfahrung unserer Arbeitsgruppe bei der Erstellung von Therapiematerialien und Selbsthilfekonzepten ein, die teilweise in die Behandlungsleitlinien (z.B. DGPPN) Eingang gefunden haben. 

Die neue App basiert auf einer Beta-Version, die unsere am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf ansässige Arbeitsgruppe bereits erfolgreich auf Wirksamkeit überprüft hat. Nach vier Wochen Nutzung ging es Menschen mit depressiven Problemen merklich besser im Vergleich zu einer Kontrollgruppe.  Schauen Sie sich unten in der Galerie Screenshots der Vorläuferversionen an. 

Neu an der App ist u.a., dass die personalisierbar ist: Neue Features sind beispielsweise die Möglichkeit, Übungen zu löschen, umzuschreiben oder neu einzufügen. Damit wird die App ein ganz persönlicher Begleiter für die Zeit nach oder vor einer Therapie! In der Tradition unserer Forschungsgruppe soll die App kostenlos angeboten und in andere Sprachen übersetzt werden. 

Mehr Informationen gibt es auf unserer Homepage.

Dieses Projekt wird auch unterstützt über