Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Indonesien - Hilfe nach dem Tsunami

Sulawesi, Indonesien

Indonesien - Hilfe nach dem Tsunami

Sulawesi, Indonesien

Nach einem Tsunami sind in Indonesien rund 220 Menschen ums Leben gekommen. Help ist in Indonesien aktiv und verteilt Nahrungsmittel, Wasser und Hygienepakete an notleidende Familien.

J. Burghardt von Help - Hilfe zur Selbsthilfe | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

 Auf den Inseln Sumatra und Java kam es am 22.12.2018 zu einem schweren Tsunami: 430 Menschen kamen ums Leben, 1.500 wurden verletzt. Rund ca. 20.000 Menschen mussten aus ihrer Heimat-Region in Sicherheit gebracht werden.

Ursache für den Tsunami war der Vulkan Anak Krakatau. Beim Ausbruch des Vulkans ist ein Teil des Kraters ins Meer gestürzt und hat die Flutwelle  ausgelöst. Der Tsunami traf mitten in der Urlaubssaison auf beliebte Touristenstrände. 
 
Bereits am 28. September um 17:02 Uhr kam es auf der indonesischen Insel Sulawesi zu einem Erdbeben mit der Stärke 7,4. Das Zentrum des Bebens lag in der Nord-Donggala-Zentral-Sulawesi-Provinz. 

Das Erdbeben löste einen Tsunami aus, der mit 800 km/h die Küstenregion von Palu überschwemmte. Die sechs Meter hohe Welle riss Menschen, Autos und Häuser mit sich. Schutt und Schlammlawinen begruben ganze Dörfer. Unzählige Familien haben ihr Zuhause verloren. Zudem fielen mehrere Krankenhäuser Erdbeben und Tsunami zum Opfer. Die verbleibenden Hospitäler sind völlig überlastet, Behandlungen finden weiterhin auf der Straße statt. 

 2.088 Menschen kamen bei der schrecklichen Katastrophe ums Leben. 5.000 werden bis heute vermisst und 200.000 Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen.
Zuletzt aktualisiert am 18. März 2020

Dieses Projekt wird auch unterstützt über