Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Hilfe für "Paketkatze" Tina

Bitte helft Katze Tina. Die mißhandelte Katze Tina benötigte dringend eine Leber-Tumor-OP, um weiterleben zu können. Die hohen Tierarztkosten können nur mit Hilfe von Spenden beglichen werden. Es zählt wirklich jeder Cent. Vielen Dank.

M. Braunmüller von Tierschutzverein Pfaffenhofen und Umgebung e.VNachricht schreiben

 
Anlässlich einer Verkehrskontrolle am Abend des 20.10.2017 stiess unsere hiesige Polizei auf ein auffälliges Auto, in dem sich neben dem 72-jährigen Fahrer sehr viel Müll und sogar zwei völlig verstörte Katzen, die mit Paketband sowohl aneinander also auch am Beifahrersitz festgebunden waren, befanden. 
 
Am Morgen des 21.10.2017 übernahmen wir die beiden total verängstigten Katzen. Mit Paketband war eine Art Brustgeschirr  um Hals, Brust und Bauch gebunden worden. Bei Katze Tina war die Schnur bereits in der Haut eingewachsen, sodass nach Entfernen dieses Bandes eine heftige Risswunde an ihrem Hals genäht werden musste.  Leider musste Katze Minka Anfang Januar 2018 eingeschläfert werden, da sie unter der nicht heilbaren Felinen Dysautonomie litt. 

 
Bedingt durch die Stauungen wird Katze Tina  lebenslang unter Problemen an ihren Organen leiden.

In den letzten Tagen hat sich Tinchens Zustand leider drastisch verschlechtert, sie bekam Krampfanfälle und hatte plötzlich Blut im Urin. Nach einer eingehenden Untersuchung kam dann die Diagnose: Die Katze hat einen Tumor an der Leber. Plötzlich hing Tinchens Leben am seidenen Faden. Deshalb haben wir uns entschlossen, sie von unserer Tierärztin operieren zu lassen. Ohne diese OP wäre Tinchen nicht zu retten gewesen. Die Tierärztin hat den Tumor, der sich zusätzlich auch noch als bösartig herausstellte, entfernt. Inzwischen erholt sich die Tina gottseidank wieder. Sie wird aber für den Rest ihres Lebens aufgrund einer Immunschwäche unter einer latenten Blasenentzündung laborieren.

Die OP, als auch die Nachsorge verschlingt jetzt eine Menge Geld. Deshalb bitten wir für Tinchen um Hilfe, jeder Cent zählt. Ganz herzlichen Dank für Eure Unterstützung.