Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Beitrag zu einem Projekt zur Artenerhaltung von Wildkatzen in Namibia

Ich sammle Spenden für die Volunta, einer Organisation für Freiwillige, da sie mir ermöglicht, ein Jahr nach Namibia zu gehen um mich bei einer örtlichen Tierschutzorganisation zu engagieren. Bitte spenden Sie, dass dies weiter möglich ist.

T. Koestler von DRK in Hessen Volunta gGmbHNachricht schreiben

Wenn jemand den afrikanischen Kontinent erwähnt, kommt vielen ein Bild in den Kopf: atemberaubende Landschaften, unendlich wirkenden Weiten und eine enorme Artenvielfalt. Elefanten, Nashörner, Giraffen, Geparden und Löwen sind nur ein paar Vertreter der dortigen Tierarten. Doch leider ist diese Artenvielfalt bedroht. Zum einen werden die natürlichen Lebensräume immer kleiner, zum anderen werden sie von Wilderern und Farmern gejagt und getötet. Zweiteres trifft vor allem auf Großwildkatzen zu.
Die Africat- und Afri-Leo-Foundation haben sich dem Erhalt der Wildkatzenbestände verschrieben. Gegründet von der Hanssen-Familie, klären sie die ansässigen Farmer und Schulklassen über die Tiere und den Artenerhalt auf und betreiben zusätzlich ein Reservat und diverse Hilfsstätten, in welchen zum Beispiel verletzte Wildkatzen oder verwaiste Jungtiere Behandlung und Lebensraum erhalten.
Die Afri-Leo-Foundation, Africat-North genannt, beschäftigt sich vor allem
mit den Gemeinden im umliegenden Farmland, welche verschiedenster Kulturen angehören. Der Human-Wildlife-Conflict betrifft sie oft am meisten, da die großen Wildkatzen ihr Vieh reißen oder beispielsweise Elefanten ihre Wasserstellen zerstören. Oft bleibt ihnen nichts weiter übrig, als die Tiere zu vergiften oder zu erschießen.
Africat North wirkt dem nicht nur mit Aufklärung und Bildung entgegen, sondern auch durch Absicherung. So schließen sie mit den Gemeinden Verträge ab, dass diese die Wildtiere achten und nicht töten, dafür Africat-North im Gegenzug spezielle, sichere Gehege, sogenannte Kraals baut und Wasserstellen mit elefanten-sicheren Mauern ausstattet.
Im Rahmen meines Freiwilligendienstes mit der Entsendeorganisation Volunta, einer Tochterorganisation des DRK in Hessen, bekomme ich die Möglichkeit, ein Jahr vor Ort in Namibia bei Africat-North zu leben und zu arbeiten. Ich will mich aktiv für die Artenvielfalt einsetzen und unvergessliche Erfahrungen machen, von denen ich in Deutschland erzählen kann, um ein feineres Bewusstsein für dieses Problem zu schaffen.
Allerdings fallen bei so einem Auslandsaufenthalt auch einige Kosten an, die die Organisation nicht alleine tragen kann. Daher bitte ich Sie die Organisation mit ihrer Spende zu unterstützen, um auch weiterhin Freiwilligen wie mir die Chance zu geben, ein unvergessliches Jahr im Ausland zu verbringen.

https://www.volunta.de/index.html
http://www.africat.org/