Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Wink mit dem "Goldenen Zaunpfahl" für stereotype Werbebotschaften

Berlin, Deutschland

Wink mit dem "Goldenen Zaunpfahl" für stereotype Werbebotschaften

Berlin, Deutschland

Jungs sind cool und Mädchen süß, Frauen mögen es kalorienarm und mild, für Männer geht ohne Fleisch und Alkohol gar nichts?! Mit dem Negativpreis "Goldener Zaunpfahl" küren wir absurdes Gendermarketing, Werbung, die Klischees reproduziert.

A. Schnerring von klische*esc e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Chips für den Mädelsabend und Marzipan für echte Kerle, Feenshampoo und Piratentee, Scheibenreiniger in rosa und blau… längst hat das Gendermarketing alle Lebensbereiche durchdrungen und verbreitet munter seine fragwürdige Botschaft, Frauen und Männer hätten allein aufgrund ihres Geschlechts ganz unterschiedliche Bedürfnisse. Die Rollenbilder des Gendermarketing sind in ihrer Klischeehaftigkeit fern jeder Realität, und trotzdem wirken sie, weil Wieder- und Wiederholung zur Gewöhnung führt. Vor allem Kinder verinnerlichen die stereotype Zuordnung, die ihnen die Wahlfreiheit nimmt.
Viele haben die limitierenden Rollenbilder der Werbung satt. Das ganze Jahr über gehen Einreichungen bei uns ein unter www.goldener-zaunpfahl.de. 2021 wollen wir wieder eine Jury zusammenrufen und den Preis öffentlich im Rahmen einer Abendveranstaltung verleihen. Für die Organisation und für Sachmittel bitten wir um Deine Unterstützung!

Was wir wollen:
Mit unserem Negativpreis 'Der Goldene Zaunpfahl' wollen wir einen Dialog anregen über Vielfalt und Identität, über Zugehörigkeit und Normierung. Der Preis erinnert die Marketingbranche an ihre gesellschaftliche Verantwortung, er will Unternehmen zu innovativeren Werbestrategien anstiften und fordert Verbraucher*innen dazu auf, sich gegen einengende Rollenvorgaben zu wehren.

Wer wir sind:
2017 haben wir den Preis zum ersten Mal im Theater Hebbel am Ufer in Berlin verliehen und viel Rückenwind bekommen (> Medienecho) Manche/r vermutet, dahinter müsse eine Organisation stehen, ein Team mit finanzieller Unterstützung… Zu Beginn waren wir zu dritt: Almut Schnerring, Sascha Verlan und Anke Domscheit-Berg, inzwischen sind wir ein Team von acht Personen. Wir arbeiten ehrenamtlich und wollen das auch weiter tun. Trotzdem brauchen wir Unterstützung.

Wofür:
Pflege der Internetseite, Verwalten der Einreichungen. Programmplanung, Organisation und Durchführung der öffentl. Preisverleihung. Öffentlichkeitsarbeit, Aufkleber, Postkarten, Pressemappen etc.

Was wir tun:
  • Über die Internetseite reichen uns Gleichgesinnte das ganze Jahr über Beispiele für absurdes Gendermarketing ein, die wir verwalten und veröffentlichen.
  •  Wir stellen eine Jury zusammen und organisieren ein Abendprogramm.
  •  Wir suchen den Kontakt zu Unternehmen, schreiben Marketingabteilungen an, informieren über den Einfluss des Gendermarketing, versammeln Studien zum Thema.
  • Wir geben Interviews, schreiben Artikel, machen Pressearbeit rund um die Preisverleihung
  • Für 2021 planen wir wieder eine öffentliche Preisverleihung mit Jury und Bühnenprogramm.
Zuletzt aktualisiert am 24. Juni 2020