Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Wilde Orchideen – Blütenpracht für Schleswig-Holstein

Der Bestand der heimischen Orchideen Schleswig-Holsteins geht drastisch zurück. Zum überleben benötigen sie wertvolle Feuchtwiesen.

N. Bittkau von Stiftung Naturschutz Schleswig-HolsteinNachricht schreiben

Orchideen auf Feuchtwiesen
 
Rund 20 heimische Orchideenarten gibt es bei uns in Schleswig-Holstein. Fast alle sind geschützt und stehen auf der Roten Liste der bedrohten Arten, weil ihre Bestände dramatisch zurückgehen. Schwer haben es vor allem die verschieden Knabenkräuter als Feuchtwiesenbewohner. Um die einst blütenreichen feuchten Flächen landwirtschaftlich nutzen zu können, wurden sie entwässert. Trockenlegung, intensive Nutzung und Düngung rauben Orchideen den Lebensraum.
 
Was tut die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein?
 
Die Stiftung Naturschutz kauft wertvolle Feuchtwiesen und kümmert sich um den Erhalt der farbenprächtigen Pflanzen. In ihrem Stiftungsland verschließt sie die Entwässerungsgräben und Rohre und stellt die Düngung ein. Allerdings kann auf eine regelmäßige Pflege nicht verzichtet werden, denn Orchideen brauchen Platz und viel Licht. Üppige und wachsende Gräser und Hochstauden verdrängen die konkurrenzschwachen Wiesenpflanzen. Viele dieser wertvollen Bereiche sind wie kleine Inseln verstreut mitten in der Natur und schwer erreichbar. 
 
Erfolgreiche Maßnahmen der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein!
 
Mit modernen schweren Schleppern sind die renaturierten Flächen der Stiftung nicht befahrbar. Daher muss eine aufwändige und vorsichtige Mahd per Hand erfolgen und das ist sehr zeit- und kostenintensiv. Denn nur die regelmäßige Mahd in jedem Jahr erhält unsere heimischen Orchideen. Im Stiftungsland Eidertal sind die ersten Erfolge der Handmahd bereits sichtbar: Aus den letzten sieben Exemplaren sind inzwischen wieder mehr als 100 geworden. Im Frühjahr blühen die knallig pinken Knabenkräuter wieder neben den gelben Blüten von Hahnenfuß und Sumpfdotterblumen und dem zartrosa blühenden Wiesenschaumkraut und Kleinem Baldrian. Die bunte Vielfalt der Feuchtweisen kehrt langsam zurück
 
Bitte setzen Sie sich für den Erhalt wilder Orchideen ein und helfen Sie uns mit Ihrer Spende, damit wir noch mehr Orchideen retten können!